Blog

Köln

Viele Highlights im September

Branchentechnisch war in den vergangenen Tagen bei uns so einiges geboten. Am Wochenende feierte unserer langjähriger Kunde traffics sein 20-jähriges Bestehen. Am Samstagnachmittag startete der Berliner Travel Tech-Experte das Jubiläum mit einer Hausmesse im traditionsreichen Kino Kosmos, bei der Partner wie Veranstalter und Technologie-Experten ebenso wie das Unternehmen selbst über sich informierten. Parallel fanden zahlreiche Fachvorträge statt, zu denen die Gäste herzlich eingeladen waren. Abends ging es dann mit einer feierlichen Gala weiter, zu der rund 400 Vertreter aus der gesamten Branche kamen.

Schon zwei Tage später folgte mit der TIC Award Night des Travel Industry Clubs in Köln das nächste Branchen-Highlight. Insgesamt vergab der führende Wirtschaftsclub der Touristik dieses Jahr sechs Preise. Travel Manager of the Year – und das freut uns natürlich besonders – wurde mit Kai Sannwald der Chef von Sunny Cars und damit einer unserer treuesten Kunden. Den Titel des Sales Managers of the Year sicherte sich Udo Lutz von TUI Cruises, dessen Laudatio unser Kunde sowie letztjähriger Gewinner Sascha Nitsche von Solamento Reisen hielt. Neben weiteren Auszeichnungen war eine an diesem Abend ganz besonders spannend: Der Special Prize ging nämlich an die Fluggesellschaft KLM, die mit ihrer Kampagne „Fly responsibly“ gänzlich neue Wege geht und Kunden dazu aufruft, stets zu hinterfragen, ob sie wirklich fliegen müssen. Mit dieser recht drastischen Aktion tritt die Airline in Zeiten von Flugscham die Flucht nach vorne an, wie man es sonst ausschließlich aus der Spirituosen- oder Zigaretten-Industrie kennt.

Die kommenden zwei Tage prägte schließlich der FVW Kongress den Talk der deutschen Touristik-Branche. Das Konzept war in diesem Jahr ein völlig neues. Statt hochpreisigen Tickets für die Vorträge sowie günstigen Optionen ausschließlich für den Aussteller-Bereich gab es 2019 nur noch ein Ticket für alles. Die Neuerung sahen die Teilnehmer mit gemischten Gefühlen. Sie lobten zum einen den interaktiven Charakter der Mischform auf einer Veranstaltungsfläche – beklagten aber vielfach auch die Lautstärke, da sich die Vorträge und die Gespräche an den Ständen spürbar überlagerten und viele sich nicht in der Lage sahen, den Bühnenpräsentationen voll und ganz akustisch zu folgen.

Thematisch repräsentierte das Programm vielfach die aktuelle Stimmungslage in der Branche. Entsprechend viel ging es um Umbruch, Digitalisierung sowie Kritik an der Flug- und Kreuzfahrtbranche und Nachhaltigkeit. Wie in den vergangenen Jahren überaus gut kam die traditionelle Bahn-Party am Dienstagabend an, bei der sich die Touristik wieder munter austauschte. Und wir stellten unter dem Strich für uns erneut fest: Rund sechs Monate vor bzw. nach der ITB Berlin ist der FVW Kongress in Kombination mit TIC Award Night und Bahn-Party DER Treffpunkt der Branche. Auch 2020 werden wir sicher wieder mit von der Partie sein!

print

Scroll to Top