Kontakt      Blog

Wege zum Wein: Fünf Ideen für den Kurzurlaub im Fränkischen Weinland

Würzburg, 19. Mai 2020 (w&p) – Das Warten hat ein Ende: Ab Pfingsten ist Urlaub in Bayern wieder möglich – zwar noch mit Maske, Einschränkungen und Co, doch ein Anfang ist gemacht. Nach Monaten der Corona-bedingten Reiseausfälle ist diese Nachricht Balsam für die Seele aller Urlauber. Bayern lockt vor allem mit seiner landschaftlichen und kulturellen Vielfalt: Doch es müssen nicht immer die Alpen oder der Bayerische Wald sein – auch die nördlichen Teile das Freistaats haben einiges zu bieten. Das Fränkische Weinland glänzt mit malerischen Wanderwegen und – wie der Name schon sagt – traditioneller Weinkultur. Die Kombination macht die Region zum idealen Reiseziel für ein verlängertes Pfingstwochenende. Fünf Ideen, wie sich die Zeit rund um Würzburg mit dem markanten Maindreieck am schönsten verbringen lässt.

Wandern auf den „Wegen zum Wein“

Iphofen, Franconia, Bavaria, Germany

In puncto Wanderrouten geizt das Fränkische Weinland nicht mit Optionen. Einer der schönsten Pfade ist die Iphöfer Weinentdeckerrunde. Hier dreht sich alles um den edlen Rebensaft: Die Route führt entlang der Wein-Höhepunkte von Iphofen. Speziell sehenswert: Der Geschichtsweinberg sowie der terroir f-Aussichtspunkt, an dem sich ein herrlicher Blick über die Weinlandschaft bietet und Besucher mehr über den Weinanbau erfahren. Nicht minder lauschig präsentiert sich der Thüngersheimer Höhenweg. Die Route kommt beinahe ohne spürbare Höhenunterschiede aus und ermöglicht dennoch weitreichende Ausblicke auf die umliegende Umgebung. Zu den Highlights des Weges zählen der terroir f-Aussichtspunkt und Bildstock St. Michael, sowie die Kreuzschlepper-Figur.

In den Vinotheken die Liebe zum Wein entdecken

Fränkisches Weinland

In den Weinstädtchen Dettelbach, Iphofen und Sommerach locken gut sortierte Vinotheken Weinkenner und solche, die es noch werden wollen. Besucher erhalten hier hervorragende fränkische Weine und werden mit großem Sachverstand und Herzblut beraten. Im Angebot sind neben Silvaner, Müller-Thurgau, Scheurebe oder Spätburgunder oft auch Leckereien aus der Region – ein prima Souvenir für die Daheimgebliebenen.

Radtour entlang der Mainschleife

Blick auf Nordheim

Der Namensgeber der Region ist gleichzeitig einer seiner größten Schätze: Der Frankenwein prägt die Gegend maßgeblich. Die fruchtbaren Böden an den Hängen zu beiden Seiten des Maindreiecks, ein mildes Klima und die traditionsreiche Hingabe der Winzer sorgen dafür, dass sich die Trauben im Fränkischen Weinland besonders wohl fühlen. Auf einer Radtour entlang der Mainschleife lässt sich diese abwechslungsreiche Landschaft besonders schön erkunden. Die Volkacher Mainschleifentour dauert etwa drei Stunden und startet im Städtchen Volkach an der Mainbrücke. Über den Main geht es durch die Weinberge hinauf nach Neuses am Berg, vorbei an der Wallfahrtskirche Maria im Sand und zuletzt zurück nach Volkach.

Regionale Frankenküche kennenlernen

Nach den langen Wochen zu Hause, in denen Urlauber täglich selbst am Herd stehen mussten, ist es natürlich auch die regionale Küche, die den Besuch im Fränkischen Weinland zum Highlight macht. Gerade jetzt zur Spargelzeit lässt es sich hier wunderbar genießen. Besonders die typisch fränkische Rebsorte Silvaner passt perfekt zu regionalen Gerichten aus dem „Königsgemüse“. Ob als Spargel-Bärlauch-Rahmsüppchen, als klassische Variante mit Kartoffeln, Wiener Schnitzel und Hollandaise; mit Fisch oder als Salat: Frisch gestochener Spargel aus einem der größten Spargelanbaugebiete in Bayern und der heimische Frankenwein passen perfekt zusammen.

„Zu Gast beim Winzer“ – Weinkultur erleben

Nach einem erlebnisreichen Tag bietet das Fränkische Weinland schließlich zahlreiche stilvolle Übernachtungsmöglichkeiten – von der Ferienwohnung bis zum 4-Sterne-Hotel. Ein besonderes Erlebnis ist das Übernachten auf dem Winzerhof. Unter dem Motto „Zu Gast beim Winzer“ wohnen Gäste auf traditionellen Winzerhöfen und lernen die fränkische Lebensart und Gastfreundschaft kennen. Kostproben des hausgemachten Weins, regionale Spezialitäten auf dem Frühstückstisch und Weinbergs- sowie Kellerführungen unterstreichen den authentischen Charakter der Unterkünfte. Besonders in Betrieben mit dem Qualitätssiegel „Franken – Wein.Schöner.Land!“  erleben Gäste den Frankenwein von seiner schönsten Seite.