SWAROVSKI OPTIK empfiehlt fünf After-Work-Gipfel in der Nähe von München

Rosenheim, 01. Oktober 2019 (w&p) – Kurzurlaub nach Feierabend: Wenn die Blätter sich rot-gelb färben, das Thermometer wieder unter die 15-Grad-Marke fällt und die Luft kristallklar wird, ist er da: Der goldene Herbst. Gerade auf den Bergen bietet er tolle Aussichten. Diese genießen vor allem die nahegelegenen Städter auch noch nach der Arbeit, um loszulassen und vom Alltag abzuschalten. Das Fernglas ist bei den Bergtouren der perfekte Begleiter: Es passt in jeden Wanderrucksack und gibt Outdoor-Fans die Möglichkeit, noch näher in die Natur einzutauchen und ihre Schönheit auf sich wirken zu lassen.

SWAROVSKI OPTIK, Experte für fernoptische Geräte von höchster Präzision, stellt daher fünf Gipfel vor, die sich ideal für eine After-Work-Wanderung eignen und dabei einmalige Aus- und Augenblicke versprechen.

Herzogstand

Der Herzogstand gilt schon lange als einer DER Hausberge der Münchner. Vom Herzogstandhaus, das 15 Minuten von der Bergstation liegt, laufen Gipfelstürmer bis zur Spitze des Herzogstands noch 30 bis 45 Minuten. Wer möglichst lange die Aussicht genießen und dabei wenig Zeit beim Hochlaufen verlieren möchte, nutzt für einen Teil oder auch die gesamte Strecke die Herzogstandbahn. Mit dem Mountainbike lässt sich die Strecke ebenfalls zurücklegen: Von Urfeld (Kesselbergpasshöhe) macht man über den Reitweg zum Herzogstandhaus rund 730 Höhenmeter. Oben werden Wanderer und Biker mit einem tollen Blick auf die umliegende Natur, Kochel- und Walchensee belohnt – den hat übrigens schon König Ludwig II. gerne genossen.

Priener Hütte

Rund 70 Kilometer von München entfernt befindet sich die Priener Hütte auf 1.410 Metern, inmitten der Chiemgauer Alpen. Auf der Westseite des Geigelsteins gelegen, der gerne auch der „Blumenberg des Chiemgaus“ genannt wird, ist die idyllische Hütte über mehrere Wege erreichbar: Von Frasdorf/Sachrang laufen Wanderer rund zwei Stunden bis zur Hütte, in der gleichen Zeit schafft man es auch vom Walchensee aus hoch. Oben erwarten die Besucher hausgemachtes Geigelsteiner Holzofenbrot und eine unvergessliche Aussicht auf den Wilden Kaiser.

Jochberg

Ob waschechter Münchner oder Zuagroaste (Zugereiste) – hier muss man mindestens einmal gewesen sein: Auf dem Jochberg. Zwischen Walchen- und Kochelsee, rund 80 Kilometer von München gelegen, misst der Berg rund 1.565 Meter. Am besten starten Wanderer am Parkplatz am Kesselberg und laufen dann knapp zwei Stunden bis zur Spitze hoch. Beliebt ist der Gipfel vor allem wegen seines einzigartigen 360-Grad-Panoramas, das neben Bergen wie den benachbarten Herzogstand, die Benediktenwand, die Wettersteinspitze, den Heimgarten oder den Schafreuter auch bekannte Seen im Umland einschließt.

Naturinformationszentrum Karwendel

Wer noch kein Fernglas zur Hand hat, die weitläufige Natur aber trotzdem direkt vor Augen erleben möchte, für den ist das Naturinformationszentrum Karwendel der perfekte Ort, um die Aussicht zu genießen. Vom Bahnhof Mittenwald dauert der Fußweg zur Karwendelbahn bloß zehn Minuten. Schon während der Fahrt nach oben offenbart sich ein spektakuläres Naturschauspiel mit Blick auf massive Berge, dichte Wälder und weitläufige Wiesen. Auf 2.244 Metern gibt es dann noch viel mehr zu entdecken als die bunte Pflanzenwelt und hohe Gipfel: Das gesamte Infozentrum sieht von außen betrachtet aus, wie ein riesiges Fernrohr aus Holz, das in das Isartal hineinragt. Innen erwartet Besucher die höchstgelegenste Umweltausstellung Deutschlands, die über das alpine Ökosystem und den Lebensraum „Karwendel“ informiert.

Wendelsteinhaus

Bereits seit 1883 besuchen Bergfreunde und Menschen mit einer Vorliebe für schöne Aussicht das Wendelsteinhaus im Mangfallgebirge. Mit seinen 1.836 Metern Höhe ist der Wendelstein der höchste Berg des Wendelsteinmassivs. Nur 15 Minuten vom Gipfel entfernt, der ganz einfach per Seilbahn erklommen werden kann, liegt das beliebte Bergrestaurant mit großer Panorama-Terrasse. Zu Fuß dauert die Strecke gut 3,5 Stunden. Auch die Zahnradbahn führt bis knapp unter den Gipfel, von wo der Blick an klaren Tagen bis zum Großglockner reicht. Es lohnt sich, einen Besuch der Wendelsteinhöhle oder des Wendelsteinkirchleins, die sich in direkter Umgebung befinden, einzuplanen.

Copyright: Shutterstock

Copyright: Shutterstock
print

Scroll to Top