Mit dem Helikopter auf die einsame Insel

Die schönsten Traumziele abseits der Massen

München/Berlin, 30. Januar 2019 (w&p) – Urlaub auf einer einsamen Insel mit unberührten und sonnigen Stränden, die Ruhe und Exklusivität bieten, ist für viele Menschen das Synonym für Traumurlaub. Solche Ziele, die nicht von Touristenmassen überschwemmt werden und ungestörte Freizeit versprechen, gibt es auf der Welt nicht mehr allzu viele. Wer sich diesem Urlaubsgefühl hingeben will, findet die vollständige Erfüllung auf kleinen Inseln, die meist nur per Helikopter zu erreichen sind. Auf eine solche Insel verschlug es auch Robinson Crusoe, zu dessen Erinnerung am 1. Februar der Robinson-Crusoe-Tag im Kalender steht. Dazu stellt SeyVillas, der Spezialreiseveranstalter für die Seychellen, sieben solcher Traumziele rund um den Globus vor.

Australien: Orpheus Island in Queensland

Das Synonym für Traumurlaub in Australien an endlosen Stränden mit unbeschreiblichen Tauchrevieren ist Queensland. Im Norden des Bundesstaates zwischen Cairns und Townsville bietet Orpheus Island inmitten des Great Barrier Reefs den Besuchern paradiesische Zustände. Das Riff ist als Unesco-Weltnaturerbe ein absolutes Highlight für jeden Unterwassersportler. Erreichen können die Gäste die Insel nur per Heli oder Privatflugzeug, von Cairns aus dauert der Transfer 90 Minuten, von Townsville beträgt die Flugzeit 30 Minuten. (Copyright: Maxime Coquard)

Seychellen: Denis Private Island

Die Seychellen sind das perfekte Ziel für den Inselurlaub mit den schönsten Stränden und angenehmen Wassertemperaturen – und das alles bei bestem Wetter. Ein besonderes Ziel für alle Strandurlauber ist das nördlich von Mahé liegende Denis Private Island. Das auf der praktisch unberührten Insel liegende Hotel bietet seinen Gästen harmonisch in die Natur eingefügte 25 Villas, alle mit eigenen Strandzugang versehen. Wem das Ausspannen am Strand nicht reicht, kann sich auf der Insel mit dem Fahrrad bewegen oder um die Insel mit dem Kajak paddeln. Besondere Naturerlebnisse und -phänomene sind dabei garantiert. Die Anreise zum Hotel erfolgt mit Kleinflugzeug oder Helikopter, wer sich auf Insel-Hopping begeben will, ist mit dem Hubschrauber nicht länger als 40 Minuten unterwegs. (Copyright: SeyVillas)

Belize: Gladden Private Island

Uneingeschränktes Karibik-Feeling findet sich im Belize Barrier Reef Reserve System. Inmitten des zweitgrößten Riffs der Welt liegt Gladden Private Island, ein Resort mit einer Villa für zwei Personen. Das Luxusresort bietet All-inclusive, für Freunde und Familie steht eine Mastersuite zur Verfügung. Die Mitarbeiter wohnen auf einer anderen Insel, ein „Privacy Meter“ garantiert Ungestörtheit, auf ihm ist zu sehen, ob sich ein Mitarbeiter auf der Hauptinsel befindet. Für Ruhe und Abgeschiedenheit sorgt auch die Lage der Insel, sie ist das am weitesten vom Festland entfernte Eiland. Die Anreise startet in Belize, der Helikopter landet 35 bis 40 Minuten nach dem Start auf Gladden. (Copyright: Gladden Private Island Belize)

Frankreich: Ile de Cavallo

Die Mittelmeer-Inselgruppe der Iles Lavezzi besteht aus rund 100 Inseln, bewohnt ist einzig die Ile de Cavallo. Das rund ein Quadratkilometer große Eiland liegt in der Straße von Bonifacio zwischen Korsika und Sardinien. Die Geschichte als Urlaubsziel begann in den 1980er Jahren als exklusives Ferien-Resort für Millionäre und Milliardäre, noch heute besticht die Insel durch Exklusivität und ein besonderes Flair. Den Vorzug, die Insel per Heli erreichen zu können, steht nur Inselbewohnern oder Gästen des Hotels zu. Dabei richtet sich alles nach dem Wunsch, die Inselruhe nicht durch den Fluglärm zu stören. Mit dem Boot ist die Insel mehrmals am Tag vom korsischen Hafen Piantarella aus zu erreichen. (Copyright: Korsika.fr)

Tahiti: The Brando, Tetiaroa

Mehr Südsee-Gefühl und -Erlebnis gibt es nicht: Tahiti. Dies galt auch für die Hollywood-Koryphäe Marlon Brando, der 1967 das aus zwölf Inseln bestehende und 42 Kilometer nördlich von Tahiti gelegene Archipel Tetiaroa gekauft hatte. Alle Inseln befinden sich in Privatbesitz, betreten dürfen sie nur Gäste des Resorts, das 2014 eröffnet wurde und seinen Namen im Andenken an den Oscar-Preisträger erhalten hat, oder Wissenschaftler. Exklusivität ist in den 35 zur Wahl stehenden Villen garantiert. Der Flughafen von Tahiti Faa’a liegt nur 20 Minuten Flugzeit entfernt, die Strecke wird mit kleinen Verkehrsflugzeugen von Air Tetiaroa oder mit dem Helikopter bedient. (Copyright: Tim Mc Kenna)

Britische Jungferninseln: Necker Island

Auch die Britischen Jungferninseln können den Gästen Exklusivität par excellence bieten. Auf der rund 30 Hektar großen Privatinsel Necker Island sind die 17 Zimmer und Suiten auf das „Great House“, sechs individuelle „Bali Houses“ und zwei „Temple Houses“ verteilt. Übernachten können auf der Insel von Sir Richard Branson 34 Gäste und sechs Kinder. Die Transfers von den Flughäfen der Inseln Virgin Gorda und Tortola sind ebenfalls wie alle Mahlzeiten und eine Vielzahl der Getränke bereits im Preis enthalten. Die Insel wird nur exklusiv vermietet, eine Ausnahme bilden nur die „Celebration Weeks“, in denen einzelne Zimmer oder Suiten gebucht werden können. (Copyright: unsplash_Kevin Wolf)

Tansania: Thanda Island

Tansania ist nicht als Destination für Strandurlauber bekannt. Doch auch in Ostafrika sind perfekte Bedingungen und Reiseziele für Sonnenanbeter zu finden. Dazu gehört die im Shungimbili Island Marine Reserve des Indischen Ozeans gelegene Privatinsel Thanda Island. Die Gäste finden ihr Urlaubszuhause nach einem Hubschraubertransfer von der Hauptstadt Dar es Salaam in einer Villa mit fünf Schlafzimmern, die nur exklusiv buchbar ist. Von dort können sie ihre Touren starten, um mit Walhaien zu schwimmen oder Meeresschildkröten beim Nisten zu beobachten. (Copyright: Thanda Island)

Copyright: Seyvillas
print