Kontakt      Blog

Einfach ja sagen in der Ferne Dänemark, USA, Südafrika: In diesen Ländern ist heiraten unkompliziert

München, 11. Februar 2020 (WDE) – Der schönste Tag im Leben: Heiraten ist für viele Paare der Höhepunkt ihrer Beziehung. Besonders reiselustige Turteltauben verbringen diesen einmaligen Tag gerne im Ausland, um dem Ja-Wort etwas Exotik zu verpassen oder dem Alltag zu entfliehen. Jedoch hat jedes Land seine eigenen Bestimmungen und Vorgaben zum Thema Heirat – mal mehr, mal weniger kompliziert. Passend zum Valentinstag hat weg.de die zehn schönsten Destinationen für eine Hochzeit auf Reisen zusammengestellt, in denen es für das Ehegelübde nur minimale bürokratische Hürden gibt.

Dänemark: Wenig Kosten, geringer Aufwand

Der nördliche Nachbar Deutschlands gilt seit vielen Jahren als beliebtes Hochzeitsziel – vor allem aus pragmatischen Gründen: In Dänemark ist eine Hochzeit mit vergleichsweise geringem Aufwand durchführbar und darüber hinaus auch deutlich günstiger als in Deutschland. Weder Geburtsurkunden noch Ehefähigkeitszeugnisse sind notwendig – Trauungstermine finden Liebende in der Regel schnell und spontan. Bürger mit festem Wohnsitz in der EU benötigen lediglich eine erweiterte Meldebescheinigung mit beeidigter Übersetzung mit Angabe des Familienstandes.

Heiraten in den USA – von New York bis San Francisco

Für die Hochzeit über den großen Teich zu fliegen, verbindet den schönsten Tag im Leben mit außergewöhnlichen Orten für die Flitterwochen. Grundsätzlich ist eine, in den USA geschlossene, Ehe in Deutschland ohne weitere Formalitäten rechtsgültig. Allerdings gibt es bezüglich der geforderten Dokumente und der notwendigen Unterlagen einige ortsspezifische Unterschiede.

Viva Las Vegas

In Las Vegas, dem Hochzeitsmekka schlechthin, beträgt das gesetzliche Mindestalter für die Eheschließung 18 Jahre. Eine Voraussetzung ist hier die Marriage License: Gäste erhalten sie täglich zwischen acht Uhr und Mitternacht im Marriage Bureau in der Clark Avenue. Für die Ausstellung genügt die Vorlage des Reisepasses. Einfacher gehts kaum!

Heiraten am Strand von Miami

Ähnlich unkompliziert verläuft eine Hochzeit in Miami. Wie in Nevada benötigen volljährige Paare auch in Florida eine Heiratserlaubnis, diese ist von Montag bis Freitag zwischen neun und 16 Uhr im Marriage Licenses Office in der 73 West Flagler Street zu beantragen. Im Anschluss haben die Verliebten 60 Tage Zeit für ihre Eheschließung.

Hochzeit am Big Apple

Vor der Kulisse der beeindruckenden Skyline von New York geben sich unzählige Menschen das Ja-Wort. Auch hier ist eine Marriage License notwendig. In Manhattan befindet sich das Marriage Bureau in der 141 Worth Street, in Brooklyn liegt das Municipal Building in der 210 Joralemon Street. Den Antrag für die Lizenz füllen Reisende am besten vorab online aus, das verringert die Wartezeit. Mithilfe eines sogenannten Officiant können Paare auch außerhalb der besagten Büros an einem beliebigen Ort heiraten.

Blumenkinder und Golden Gate – Heiraten in San Francisco

Wer sich in San Francisco in Kalifornien trauen lässt, kann das ebenfalls ohne große Schwierigkeiten machen. Die obligatorische Marriage License erhalten Paare in der City Hall gegen Vorlage des Reisepasses. Ein Standesbeamter führt anschließend die Trauung gleich vor Ort in dem im Beaux-Arts Stil gehaltenen Gebäude oder alternativ an einem beliebigen Platz auf dem Stadtgebiet durch. Wichtig: Die Eheschließung kann in Kalifornien nur unter der Aufsicht von Zeugen erfolgen.

Hawaii: Exotisches Paradies

Hawaii ist aus guten Gründen einer der begehrtesten Hochzeitsorte der Welt. Die einzigartige Landschaft und besonders die überschaubaren Formalitäten machen das tropische Inselparadies beliebt: Volljährige Urlauber legen ihren Reisepass sowie eine Kopie des Ausweises vor und holen sich so ganz einfach die Lizenz zum Heiraten. Ein Marriage License Agent vollzieht die Trauung im Anschluss daran an jedem beliebigen Ort: am Strand von Kauai, in einer traditionell hawaiianischen Zeremonie auf Maui oder bei unvergesslich schönem Sonnenuntergang am Oahu Island Beach. Eine Hochzeit auf Hawaii wird in Deutschland, Österreich und der Schweiz voll anerkannt. Es ist lediglich eine notarielle Übersetzung der Heiratsurkunde notwendig.

Gibraltar: Zwischen Felsen und Meer

John Lennon und Yoko Ono haben es getan, Sean Connery und Diane Cilento ebenfalls: Eine Hochzeit auf Gibraltar ist die perfekte Wahl für alle, die ihre Flitterwochen in Spanien verbringen wollen. In dem Land auf der iberischen Halbinsel ist die Heirat für ausländische Staatsbürger praktisch unmöglich – nicht aber in Gibraltar. Sofern Gäste eine Nacht im britischen Überseegebiet an der Südspitze Spaniens verbringen, dürfen sie dort heiraten: am berühmten Affenfelsen, im exotischen botanischen Garten oder auf dem Deck einer Luxusjacht. Sämtliche Unterlagen wie ein Passdokument, ein Ehefähigkeitszeugnis und eine Zivilstandsurkunde, jeweils auf Englisch übersetzt und beglaubigt, müssen einen Tag vor der Zeremonie bei den Behörden eingehen.

Jamaika: Romantisches Karibikflair

Jamaika ist der Inbegriff des karibischen Traums: endlose Sandstrände und türkisblaues Meer. Zusätzlich dazu ist die Insel ein perfekter Ort, um unkompliziert zu heiraten. Die Vorlage des Reisepasses sowie der Geburtsurkunde – notariell auf Englisch übersetzt – genügen. Geschiedene benötigen außerdem die entsprechende Urkunde. Die Eheschließung ist 24 Stunden nach der Ankunft auf Jamaika möglich und muss zuvor vom Ministry of Justice genehmigt werden. Die Kosten  für die Zeremonie betragen etwa 50 US-Dollar.

Mauritius: Traum auf der Insel

Mauritius ist ein klassisches Ziel für die Flitterwochen – warum dann nicht gleich auch die Zeremonie dorthin verlegen? Eine vorausschauende Planung ist hier allerdings ratsam: Hochzeitstermine sind grundsätzlich von montags bis freitags möglich und hängen nicht zuletzt von der Verfügbarkeit des Standesbeamten ab. Für die Eheschließung auf Mauritius benötigen Paare im Vorfeld folgende, auf Englisch übersetzte, Dokumente als Kopien: Die beglaubigte Geburtsurkunde – nicht älter als drei Monate, die ersten drei Seiten des Reisepasses sowie gegebenenfalls eine Bestätigung über Scheidung oder Tod eines Ehepartners. Darüber hinaus verlangen die Behörden zwei Passfotos. Die Unterlagen sollten mindestens acht Wochen vor dem geplanten Termin beim entsprechenden Standesamt vorliegen. Am Tag der Zeremonie sind sie zudem im Original vorzulegen – für die Durchführung selbst sind zwei Trauzeugen nötig.

Island: Heiraten auf Germanisch

Heiße Quellen und Geysire sowie ein besonderes Ritual erwartet heiratswillige Paare auf Island. Die Ásatrú, die altgermanische Weltanschauung der Insel, ist hier als Religion anerkannt; somit können Besucher auch nach diesem Ritual heiraten. Dafür notwendig ist eine Geburtsurkunde auf internationalem Vordruck, ein Ehefähigkeitszeugnis und gegebenenfalls eine Scheidungsurkunde – deutsche und englische Dokumente müssen nicht übersetzt und beglaubigt werden. Den Termin sollten die Verliebten etwa drei Wochen im Voraus vereinbaren – wahlweise beim Standesamt in Reykjavik oder bei einer der drei Religionsgemeinschaften. Sowohl das Hochzeitspaar als auch ein Trauzeuge müssen außerdem ein Eheregister ausfüllen; bei der eigentlichen Zeremonie muss letzterer allerdings nicht zwingend anwesend sein.

Südafrika: Safari und Pinguine

Weite Steppen in den Nationalparks, der Tafelberg, Pinguine am Boulder’s Beach – heiraten in Südafrika ist wunderschön und einfach. Für die Eheschließung, auch gleichgeschlechtliche, verlangen die dortigen Behörden lediglich einen Reisepass, ein Ehefähigkeitszeugnis, das nicht älter als sechs Monate sein darf, sowie, wenn nötig, ein Scheidungsurteil beziehungsweise eine Sterbeurkunde. Ist die Braut geschieden, ist eine Hochzeit in Südafrika frühestens 300 Tage nach dem Scheidungstermin möglich. Zudem sind zwei Trauzeugen notwendig.

Kanada: Das Land der Träume

Kanada ist das Eheparadies für spontan Entschlossene: Ein Mindestaufenthalt ist nicht notwendig. Gäste beantragen lediglich im Vorfeld eine sogenannte Marriage License. Dafür müssen Paare ihre Geburtsurkunden sowie Reisepässe in beglaubigter englischer oder französischer Übersetzung vorlegen. Die Ausstellung dauert etwa drei Werktage; liegt die License vor, wählen Reisende entweder einen Marriage Commissioner, einen Standesbeamten, einen Richter, Friedensrichter oder einen Kirchenvertreter für die Durchführung der Trauung. Der Ort der Zeremonie ist ebenfalls frei wählbar –  vom Strand vor Vancouver bis zu einem Berg in den Rocky Mountains ist alles möglich. Achtung: Deutsche Behörden müssen die in Kanada ausgestellte Heiratsurkunde legalisieren. Diese Beglaubigung muss den Namen der Eltern beider Ehepartner enthalten.

Schottland: Von wilden Ehen und Highland-Romantik

Gretna Green zieht jährlich tausende von Heiratswilligen an – und das hat eine lange Geschichte. Nachdem Mitte des 18. Jahrhunderts die britischen Ehegesetze die Hochzeit mit Minderjährigen verbot, wurde Gretna Green an der Grenze zu England zum Hochzeitsparadies: Zahllose Minderjährige flohen über die Grenze, um sich das Ja-Wort zu geben. Getraut wurden sie vom Schmied, Papiere wurden nicht benötigt, lediglich zwei Zeugen reichten aus. In der Schmiede wird bis heute geheiratet – traditionell über dem Amboss. Liebende benötigen dafür ein Marriage Schedule, den sie 29 Tage vor dem geplanten Termin beim zuständigen Standesamt abholen. Ein Geistlicher oder freier Redner mit Trauungslizenz führt die Zeremonie schließlich durch.

Weitere Infos zu Hochzeiten im Urlaub unter: https://www.weg.de/reisemagazin/artikel/heiraten-im-ausland

Credits: shutterstock_281385734