Kontakt      Blog

WAS FÜR EIN ZIRKUS! BERNHARD PAUL UND DER CIRCUS RONCALLI IN DEN SWAROVSKI KRISTALLWELTEN

München 28. Juni 2019 – In den Swarovski Kristallwelten gewährt der legendäre Circus Roncalli im Juli und August einen Blick hinter die Kulissen der Zirkuswelt. Waghalsige Akrobaten und Illusionisten machen den Garten des Riesen zur Manege. Zur Eröffnung war Zirkusdirektor Bernhard Paul samt Tochter Lili Paul-Roncalli vor Ort.

In der Zirkusmanege schaffen bunte Kulissen, aufwändige Kostüme und spektakuläre Höchstleistungen für wenige Stunden eine eigene, magische Welt für die Besucher. Was aber, wenn die Zirkusmanege der weitläufige Garten der Swarovski Kristallwelten ist und die Showtime der ganze Sommer? Stefan Isser, Geschäftsführer der D. Swarovski Tourism Services GmbH, über die Magie der diesjährigen Sommerinszenierung: „Die Artisten des Circus Roncalli faszinieren einerseits mit ihren Darbietungen, die von herausragender Körperbeherrschung bis zu subtilen Illusionen eine bunte Vielfalt ihres Könnens zeigen. Andererseits haben die Besucher die Möglichkeit, den Künstlern über die Schulter zu blicken und so selbst in die Zirkuswelt einzutauchen.“

Schwindelerregende Hochseilakrobatik

Wer im Juli und August in die Swarovski Kristallwelten kommt, entdeckt schon von weitem den Hochseilartisten Freddy Nock. In 25 Metern Höhe tanzt der Schweizer über den Garten und die Kristallwolke und hat auf der Strecke von knapp 300 Metern auch ein kristallines Fahrrad dabei. Am Boden bleibt Schlangenfrau Lili Paul-Roncalli, beeindruckt aber nicht weniger mit ihren Verbiegungskünsten und ihrer Körperbeherrschung – stilecht gekleidet in ein Kostüm auf dem Swarovski-Kristalle funkeln.

Die Zirkusfamilie: Ein Blick hinter die Kulissen

Zwei Zirkuswagen aus der Sammlung von Roncalli-Direktor Bernhard Paul sind die Kulisse für die Zirkusfamilie: Geraldine Philadelphia, eine Hula-Hoop-Akrobatin, die mit bis zu sechs Reifen eine faszinierende Show liefert. Der Clown Devlin, der nicht nur mit seinen Tricks begeistert, sondern sein Können in einer eigenen Clownschule weitergibt – da lohnt es sich auch, abseits der Darbietung stehen zu bleiben. Die Illusionisten Thomas Thompson und Galina Hayes überraschen mit ausgefeilten Szenen, die in subtilen Ablenkungsmanövern gipfeln. Auf die Frage, ob dieser Blick hinter die Kulissen den Zirkus nicht etwas entzaubert, sagt Bernhard Paul: „Ich bin seit über 40 Jahren Zirkusdirektor und lasse mich von jeder guten Darbietung aufs Neue begeistern. Die Offenheit der Zirkusfamilie, die Kreativität und auch die Disziplin jedes einzelnen Artisten können Besucher in den Swarovski Kristallwelten ganz nahe erleben.“

Alles dreht sich um das neue karussell

Allein das Wort weckt nostalgische Erinnerungen: Karussell. Es hat aber auch etwas von Magie, wie der spanische Stardesigner Jaime Hayon mit seinem coolen „Carousel“ diese Nostalgie entstaubt und in einen zeitgemäßen Kontext stellt. Carla Rumler, Cultural Director Swarovski und Kuratorin Swarovski Kristallwelten, eröffnet noch im Juli die neueste Attraktion: „Das Karussell ist ein Sinnbild für Unbeschwertheit und Leichtigkeit. In seiner aufregenden Neuinterpretation verbindet Jaime Hayon höchste Eleganz mit seinen einzigartigen Figuren aus einer Phantasiewelt. Bei jeder Fahrt können unsere Gäste in diese geheimnisvolle Welt eintauchen und kristalline Details entdecken.“ Ab 5. Juli 2019 dreht sich das Carousel ganzjährig im Garten des Riesen.

Zirkusakzente im Riesen und auf der Speisekarte

Die Entdeckungsreise führt weiter zum Raubtierwagen – inzwischen ein Relikt aus früheren Zeiten, ist doch der Circus Roncalli seit 2018 ohne echte Tiere unterwegs. Wer nach so vielen Höchstleistungen eine Erfrischung braucht, kehrt ins Café des Artistes ein: Der Zirkuswagen, in dem schon Andy Warhol oder die Kelly Family saßen, bietet mitten im Garten eine Auswahl an Speisen und Getränken. Und auch im Inneren des Riesen sind wahre Zirkusschätze verborgen: Eine Auswahl von Kostümen und die Zirkusausstellung, liebevoll über Jahrzehnte kuratiert von Bernhard Paul. Das Carousel Dress des Designers Manish Arora, das einst Katy Perry trug, bringt verspielte Farbe in den Kristalldom. Apropos Farbe: Bunt zeigt sich auch die Speisekarte des Daniels Kristallwelten mit einem Halli-Galli-Burger, dem Red Velvet Cupcake und weiteren vom Zirkus inspirierten Köstlichkeiten.

VITAL-TIPP: YOGA UNTER DER KRISTALLWOLKE

Wer nach der Show von Lili Paul-Roncalli dringend etwas für die eigene Beweglichkeit tun möchte, ist beim Yoga mit Vitalfrühstück genau richtig. Jeden Samstagmorgen wird die Kristallwolke zum Kraftplatz für Yogis, im Anschluss lädt das Daniels Kristallwelten zu einem vitalen Frühstück mit regionalen Genüssen.

VORSCHAU: LICHTSPIELE OPEN-AIR-KINO

Von 1. bis 31. August 2019 locken die Lichtspiele, das Open-Air-Kino bei der Kristallwolke, Kinder und Erwachsene mit täglichen Kinder- und Abendfilmen. Von Klassikern über aktuelle Blockbuster bis zu Spielfilmen mit Zirkus-Geschichten ist bei einem Programm von über 60 Filmen für jeden Geschmack etwas dabei.

Copyright: Swarovski Kristallwelten

Kofferraum-Tetris: So packen Sie Ihr Auto richtig Mit diesen Tipps nutzen Sie Ihren Stauraum optimal

München, 27. Juni 2019 (w&p) – 36 Grad und es wird noch heißer: Pünktlich zur aktuellen Hitzewelle in Deutschland fangen in den meisten Bundesländern nun auch die langersehnten Sommerferien an. Für viele geht es mit dem Auto auf Reisen – allein im letzten Jahr reisten 18,7 Millionen Deutsche mit dem PKW in ihren Haupturlaub. Besonders für Familien ist das praktisch, denn wer Kinder hat weiß: Mit kleinen Passagieren an Bord braucht man besonders viel Gepäck. Im Auto löst sich dieses Problem am unkompliziertesten: einfach alles rein und los geht’s! Doch wer schon einmal einen Wagen für den Urlaub packen musste, weiß: So leicht ist es meistens nicht. Irgendwie wollen die zahlreichen Koffer, Taschen und Rucksäcke doch nicht alle in den Kofferraum passen! Damit Reisende den Stauraum in ihrem PKW optimal nutzen können, hat Mietwagenexperte Sunny Cars zehn Tipps für das perfekte Kofferraum-Tetris zusammengestellt.

Gummimatte auslegen

Als allererstes macht es Sinn, eine Gummimatte in den Kofferraum zu legen, damit nichts hin und her rutscht. So bleiben Tasche, Koffer und Co an Ort und Stelle. Für die meisten Modelle gibt es genau passende Matten zu kaufen, ansonsten gibt es auch Universalgrößen oder Gummimatten, die sich individuell zuschneiden lassen.

Richtige Reihenfolge beachten: von schwer nach leicht

Das A und O für einen stabil und sicher gepackten Wagen ist die richtige Gewichtsverteilung: Schweres, wie große Koffer und andere Gepäckstücke mit großer Fläche gehören nach unten, darauf kommen dann leichtere Gegenstände. Wichtig ist auch, das Gewicht von rechts nach links möglichst ausgeglichen zu verteilen. Ist der Kofferraum voll, kann alles noch mit einer Decke abgedeckt und mit Spanngurten festgezurrt werden. So bleibt garantiert alles an Ort und Stelle. Auch wenn es vielleicht verlockend ist: Die Rücksitze sollten am besten nicht umgeklappt werden, da sie die perfekte Stütze für Taschen und Koffer sind.

Nix für Hochstapler

Das Gepäck bitte auf keinen Fall hoch stapeln, da dadurch die Sicht nach hinten eingeschränkt wird. Außerdem fühlen sich Mitfahrer häufig eingeengt, wenn sie zwischen riesigen Koffergebirgen sitzen. Ab einer gewissen Höhe besteht zudem ein Verletzungsrisiko durch herunterrutschende Gegenstände. Wer doch etwas höher aufladen muss, zum Beispiel über die Höhe der Rücksitzlehne hinaus, sollte ein Gepäckraum-Trennnetz spannen. So sind Passagiere auf der Rückbank ideal geschützt.

 Innenraum aussparen

Ist der Kofferraum voll, bleibt noch der Rest des Autos. Im Innenraum sollte so wenig wie möglich lose verstaut werden. Bei starkem Bremsen können die Gegenstände schnell durch das Auto geschleudert werden und so zu Verletzungen führen. Kleine Gegenstände wie Bücher, Spielzeug oder Malsachen für die Kinder lassen sich am besten in Kisten oder anderen Behältern aufbewahren. Ideal sind flache, durchsichtige Boxen, die sich unter die Vordersitze schieben lassen. Wer es schafft, sollte den Fußraum frei lassen. Schnell wird es sonst eng und was zu Beginn „schon noch geht“ wird auf langen Fahrten richtig unbequem.

 Wichtiges griffbereit verstauen

Ein Notfallset mit Warndreieck, Warnweste und Verbandskasten sollte am besten griffbereit verstaut werden, beispielsweise unter dem Beifahrersitz. Auch Proviant und Getränke verstaut man am besten leicht zugänglich, beispielsweise in Rücksitztaschen mit verschiedenen Fächern. Diese werden ganz einfach an den Vordersitzen befestigt, meist an den Kopfstützen. Bei modernen Modellen gibt es oft noch Schubfächer für Tablet-PCs oder iPads – so kommt auf der Fahrt auch keine Langeweile auf.

Safety first: Ladekapazität…

Um sicher ans Ziel zu kommen, sollten sich Autofahrer über das zulässige Gesamtgewicht für ihren Wagen informieren, dieses ist im Fahrzeugschein zu finden. Hier ist auch das Leergewicht vermerkt. Hinzugerechnet wird dann das Gewicht aller Mitfahrer und des Gepäcks. Sollten Dachgepäck oder Fahrradträger montiert sein, müssen diese auch eingerechnet werden. 

… und Reifendruck

Wenn das Gesamtgewicht dann stimmt, empfiehlt es sich, den Reifendruck an das erhöhte Gewicht anzupassen. Wer dies versäumt muss damit rechnen, dass sich die Fahreigenschaften des Autos verändern können. Der Bremsweg kann länger werden, die Kurvenlage schlechter und unter Umständen besteht sogar die Gefahr, dass der Reifen platzt. Der richtige Reifendruck variiert je nach Modell, hier empfiehlt es sich auf der Seite des Fahrzeugherstellers nachzusehen. Je nach Fahrzeug findet sich die Angabe aber auch im Fahrzeuginneren, beispielsweise auf einem Aufkleber im Handschuhfach, der Tankabdeckung oder am Rahmen der Fahrertür. 

Extra Stauraum durch Dachbox

Wenn der Platz in Kofferraum und Co partout nicht reicht, kann die Ladekapazität durch eine Dachbox erweitert werden. Wichtig ist dabei natürlich vor allem, den Dachgepäckkoffer ordnungsgemäß und sicher anzubringen und mit eher leichten Gegenständen zu füllen. Wer Zelte und Schlafsachen wie Decken und Kissen dabei hat, packt diese am besten aufs Dach. Die Dachbox sollte mittig auf dem Fahrzeug ausgerichtet werden, sodass die Last auf der stabilen Fahrzeugsäule aufliegt. Außerdem: Auch für das Dach gibt es eine maximale Last zu beachten. Auch sie ist je nach Fahrzeugmodell unterschiedlich und kann online in Erfahrung gebracht werden.

 Heckträger fürs Fahrrad

Wer am Zielort gerne aktiv unterwegs ist und auf das eigene Fahrrad nicht verzichten möchte, kann dieses auf einem Heckträger transportieren. Auch hier ist die ordnungsgemäße Montage wichtig. Am besten sollte während der Fahrt zwischendurch kontrolliert werden, ob Heckträger und Ladegut noch gut gesichert sind. Ein guter Heckträger schränkt die Beleuchtung des PKWs nicht ein, dies sollte vor Fahrtantritt auch gecheckt werden.

Weniger ist mehr

Und zu guter Letzt: Wenn es mit dem Platz trotz allem eng wird, gilt es Prioritäten zu setzen: Was muss wirklich mit? Meist zeigt sich beispielsweise, dass zwei Drittel der eingepackten Kleidungsstücke nicht angezogen werden oder die zweite Flasche Duschgel unangetastet wieder mit nach Hause fährt. Auch Lebensmittel müssen nicht unbedingt mitgenommen werden, sondern werden besser erst am Urlaubsort besorgt.

Credit: hiddencatch_AdobeStock

Urlaub wie die Locals auf Mallorca: Diese Last-Minute-Fincas sind im Sommer noch frei

Berlin, 27. Juni 2019 (w&p) – Mallorca ohne Overtourismus: Nachdem Mallorca in den letzten Jahren zur Hochsaison schon fast überfüllt war, verspricht der Sommer 2019 wieder ein Normalmaß an Urlaubern auf der Insel. Wer authentische Mallorca-Ferien ganz fernab der Besucherströme verbringen will, entscheidet sich für eine landestypische Finca. Einkaufen am Wochenmarkt, nachts in den Pool springen und frei von vorgegebenen Frühstückszeiten ausschlafen: Auf der Finca sind Urlauber ihr eigener Herr im Haus. Fincallorca, der führende Finca-Vermittler auf Mallorca, zeigt welche Fincas für Kurzentschlossene jetzt noch zu haben sind — attraktive Last-Minute-Rabatte inklusive.

Kleine Gruppen, viel Spaß

Finca Galiana

Die in einem mediterranen Garten erbaute Finca Galiana liegt im Osten der Insel nahe Cala Mandia. Die glatt geputzte, sandsteinfarbene Finca mit blauen Fensterläden versprüht einen wundervollen Charme, der sich aus farbenfroher Freundlichkeit und Modernität zusammensetzt. Für die maximal zehn Gäste stehen fünf Schlaf- und vier Badezimmer zur Verfügung. Die Strandpromenade von Porto Cristo ist schnell erreichbar, der Naturstrand Cala Varques ist zehn Fahrminuten entfernt.

Finca Ses Cases de Son Roig

Die auf bis zu zehn Gäste angelegte Finca Ses Cases de Son Roig befindet sich in einer idyllischen Lage in der Inselmitte. Das Landgut kann auf eine stolze Geschichte von 200 Jahren zurückblicken. Das Inseldorf Sant Joan ist nur rund drei Kilometer entfernt und bietet alle Möglichkeiten für den täglichen Einkauf. Auch der Strand bei Can Picafort ist nicht weit entfernt, die Fahrt dauert rund 30 Minuten. In der Finca befinden sich vier Doppelzimmer und zwei Bäder, zum Gelände gehört auch ein Salzwasserpool mit Außenterrasse.

Finca Ternelles

Im Norden der Insel, an den nördlichen Ausläufern der Tramuntana, verbringen bis zu sechs Personen ihren Urlaub in der Finca Ternelles nahe Pollença. Das Haus ist in einem modernen Design mit zwei miteinander verbundenen Gebäudeelementen erbaut. Neben dem Wohn- und Essbereich sind drei Doppelzimmer eingerichtet, dazu kommt ein großer Garten mit Salzwasserpool und Chillout-Lounge. Die langen Sandstrände in der Bucht von Pollença sind mit dem Auto in zehn Minuten erreichbar.

Stadthaus Pla den Cosset

Das Stadthaus Pla den Cosset in Capdepera im Osten Mallorcas bietet bis zu sieben Personen Platz für einen unbeschwerten Urlaub. Sie finden dort mitten im Ort Privatsphäre, im Innenhof sorgen eine überdachte Terrasse, Sonnenliegen und ein Salzwasserpool für eine mediterrane Atmosphäre. Zur Verfügung stehen in der hell gestalteten Villa fünf Doppelzimmer und drei Bäder. Ein Ausflug führt zur Festung Capdepera aus dem 13. Jahrhundert. Zum Küstenort Cala Ratjada sind es wenige Fahrminuten.

Spiele und Gemütlichkeit für Familien

Finca Morlandera

In der Strandvilla Finca Morlandera verbringen Eltern mit ihren Kindern ihren Badeurlaub direkt am Mittelmeer. Der Strandort Sa Coma ist nur fünf Minuten entfernt, direkt vor der Haustür laden die Buchten Cala Morlando und Cala d’en Rafelinos zum Baden ein. Das traditionelle Bruchsteinhaus bietet in drei Doppelzimmern Platz für sechs Personen, zur Verfügung stehen zwei Badezimmer. Zum Grundstück gehört ein sichtgeschützter Garten, dazu kommen eine Veranda und eine Dachterrasse.

Finca Can Renou

Die langgestreckte, ebenerdige Aktiv-Finca Finca Can Renou liegt in einem ruhigen Tal am Südhang des Tramuntana-Gebirges, fußläufig zum Kopfsteinpflaster-Städtchen Alaró. Insgesamt bietet sie in sechs Zimmern bis zu acht Erwachsenen und zwei Kindern Platz, im Garten gibt es Salzwasserpool, Kinderspielplatz, Tenniscourt und Tischtennisplatte. Die zentrale Lage ermöglicht kurze Abstecher nach Palma. Auch die Wanderregion rund um Orient ist nur einen Katzensprung entfernt.

Finca Ca Na Tonina

Die kleine Finca Ca Na Tonina bietet auf einer Wohnfläche von 65 Quadratmetern alles, was sich eine kleine Familie wünscht — insbesondere, wenn sie sich einen günstigen Finca-Urlaub in schöner Umgebung realisieren möchte. Das weiße Häuschen in der Nähe des Örtchens Arta ist im Ibiza-Style erbaut, im Gartenbereich befindet sich ein Privatpool. Gut erreichbar sind die Naturstrände von Cala Torta oder Sa Marjal, aber auch die Stadtstrände von Cala Millor oder Canyamel.

Finca Vernisa

Im Norden Mallorcas verbringen Familien in der Nähe von Picafort einen entspannten Urlaub. Die Lage der Finca Vernisa in einer parkähnlichen Gartenlandschaft sowie Gestaltung und Inneneinrichtung des Hauses sorgen für Exklusivität. Can Picafort ist dennoch schnell zu erreichen. Die Gäste finden Platz in fünf Doppelzimmern, im Außenbereich steht ein Pool mit separatem Whirlpool zur Verfügung. Im Keller ist ein Fitnessraum eingerichtet. Für Bäder im Meer sind die Strände der Bucht von Alcudia nicht weit entfernt.

Romantische Häuschen für Pärchen

Finca Donosa

Nahe Selva im Norden Mallorcas bietet die Finca Donosa Paaren das richtige Ambiente für einen ungestörten Urlaub. Vom auf zwei Personen ausgelegten Haus aus genießen sie einen Panoramablick auf die bergige Landschaft und das kleine Dorf Selva. Abkühlung und Entspannung verspricht der Salzwasserpool. Das Urlaubsdomizil mit den grünen Fensterläden verbreitet eine wunderbar freundliche Atmosphäre. Das waldreiche Bergdorf Selva ist auf einem Spaziergang erreichbar.

Finca Casa Piccola

Nordwestlich von Llucmajor im Süden Mallorcas wartet die Finca Casa Piccola auf Paare für ihren romantischen Urlaub. Zur kleinen Finca mit einem Doppelzimmer gehört ein Garten mit Mandel-, Obst- und Feigenbäumen, dazu kommt ein Pool mit umlaufender Liegeterrasse. Die Casa besticht durch eine gute Lage, nach Llucmajor sind es drei Kilometer, die Autofahrt nach Palma dauert rund 20 Minuten, zu den Stränden an der Südküste sind die Gäste nur 25 Minuten unterwegs.

Credit: Fincallorca

Wenn das Ohr sich aufs Ohr legt: Urlaub für das empfindlichste aller Sinnesorgane

Schwetzingen, 27. Juni 2019 – Auszeit für die Ohren: Pünktlich zum Sommer geht die Urlaubssaison los und die Deutschen machen sich auf den Weg an die schönsten Orte der Welt. Die Reise-Checkliste wird davor abgehakt und alles Wichtige eingepackt: Sonnencreme, Sonnenbrille und die obligatorische Reiseapotheke dürfen nicht fehlen, um für alle Eventualitäten gerüstet zu sein. Was jedoch meist im Reisegepäck fehlt: Ein Schutz für die Ohren – das empfindlichste aller Sinnesorgane. Die Experten von SANOHRA, der Gesellschaft für innovative Medizin- und Gesundheitsprodukte, klären über die dauerhafte Belastungen des Ohres auf und zeigen, wie eine Reise auch zum „Urlaub für die Ohren“ wird.

Das Ohr im Alltag:

Das Hochleistungsorgan ist rund um die Uhr im Einsatz. Über den ganzen Tag wird der Mensch von Geräuschkulissen begleitet: Vom Wecker, der am Morgen klingelt, über Schallquellen wie Autolärm, Musik, Flugzeuge, Baustellen und den Stadtverkehr, die täglich an jeder Ecke warten, bis tief in die Nacht, wenn der Partner oder die Partnerin anfängt zu schnarchen. Nicht einmal im Schlaf pausiert das Ohr, der Gehörsinn ist weiter aktiv, um die Geräusche zu filtern. Denn evolutionär betrachtet ist der Gehörsinn dafür gedacht, die Menschen vor Gefahren zu warnen.

Das Ohr im Urlaub:

Während die meisten Reisenden auf den Schutz ihrer Augen mit Sonnenbrille und der Haut mit Schutzcremes und -hüten sehr gewissenhaft achten, wird das Sinnesorgan Ohr oft bei der Urlaubsplanung vernachlässigt. Dabei ist es für die komplette Entspannung des Körpers extrem wichtig, dass auch das Gehör geschont wird.

So schützen Reisende ihre Ohren:

Für viele Reisende beginnt der Urlaub im Flugzeug, denn wer möchte nicht gern in ferne Länder reisen, um dem Alltagstrott zu entfliehen. Doch auch bei einem angenehmen Flug ist es wichtig, an die Strapazen zu denken, denen die Ohren währenddessen ausgesetzt sind: Von jetzt auf gleich verändert sich der Luftdruck in der Kabine rapide. Der Reisende verspürt einen unangenehmen Druck auf den Ohren. Dieser kann auch einige Zeit nach dem Flug noch andauern. Wer im Urlaub einen unverhofften Arztbesuch vermeiden möchte, der sollte bei einer Erkältung beim Flug Nasentropfen zur Unterstützung verwenden, genug Trinken und Ohrstöpsel mit einem speziell entwickelten Filter zum Druckausgleich einsetzen.

Am Urlaubsort angekommen locken Seen, Meer und Swimmingpool die Reisenden an, um bei heißen Temperaturen direkt für eine Abkühlung ins Wasser zu springen, herumzutoben oder ausgiebige Schwimmstrecken zurückzulegen. Bei zusätzlichem Wind sind außerdem Wassersportarten wie Surfen, Windsurfen, Kitesurfen und Segeln besonders angesagt. Bei all dem Spaß wird jedoch schnell vergessen, dass die Haut im Gehörgang bei einem längeren Aufenthalt im salzigen Meerwasser oder im gechlorten Swimmingpool aufquillt und Erreger und Bakterien sich in den Ohren einnisten können. Um das Eindringen von Wasser im Gehörgang zu vermeiden und somit schmerzhaften Entzündungen vorzubeugen, empfehlen die Experten von Sanohra spezielle Ohrstöpsel zu tragen, die den Gehörgang wasser- und luftdicht verschließen sowie regelmäßiges Reinigen der Ohren.

Nicht nur junge Leute gehen im Urlaub gerne auf Partys. Die Hotels auf Mallorca, Ibiza und Co. werben mit 24-Stunden-Partys und langen Discostraßen. Dass die laute Musik den Ohren jedoch schadet, beachten die Urlauber meist nicht. Vor allem unter Alkoholeinfluss ist die Wahrnehmung der Lautstärke oft verzerrt. Was die Partygäste häufig nicht wissen: Die meisten DJs und Musiker haben das Problem erkannt und verwenden ihren eigenen Lärmschutz. Denn bereits Lautstärken von mehr als 85 Dezibel sind gehörschädigend, in den meisten Nachtclubs herrscht jedoch häufig ein dauerhafter Lärmpegel von 100 bis 120 Dezibel. Zum Vergleich: Ein Presslufthammer aus zehn Meter Entfernung verursacht in etwa einen Lärmpegel von 100 Dezibel – das ist für die Menschen so unangenehm, dass sie sich die Ohren zuhalten. Lösung: Es wie die Profis machen und mit Ohrstöpseln das Gehör vor Lärmbeschallung schützen und diese so kurz wie möglich halten.

Wer sich nach einem langen Tag in der Sonne auf sein Bett freut, muss leider oft feststellen, dass die Wände im Hotel lärmdurchlässig sind und der eigene Schlaf dadurch gestört wird: Hotelgäste, die spät zurückkommen, reden laut auf dem Gang und früh am Morgen poltern die Frühaufsteher schon wieder zum Frühstücksbuffet. Doch auch Straßenlärm, Baustellen oder ein schnarchender Partner können den Schlaf beeinträchtigen. Für einen erholsamen Schlaf und um Kopfschmerzen und Erschöpfung zu vermeiden, sollten Urlauber deshalb lärmdämmende Ohrstöpsel im Gepäck haben.

Deshalb ist der Schutz des Ohres so wichtig:

„Unser Gehör ist nicht nur der Sinn, der bei Neugeborenen als erstes in vollem Umfang funktioniert, sondern auch derjenige, der am längsten voll funktionsfähig bleibt. Gerade aus diesem Grund sollte das Ohr im Alltag mehr geschützt werden“, erklärt Kai-Jörg Schulz, Geschäftsführer von Innosan, dem Hersteller der Sanohra Ohrenschutzprodukte.

Durch die ständige Schallbelastung steht der menschliche Körper immer unter Stress. Schlaflosigkeit, innere Unruhe und daraus folgende Unausgeglichenheit können auf eine Überlastung des Gehörs zurückgeführt werden. Als Resultat schüttet der Körper Stresshormone aus und greift Reserven an, die eigentlich zur Bekämpfung von Viren gebraucht werden. Dadurch wird der Körper anfälliger und auch das Herz-Kreislauf-System stärker beansprucht. Dies kann Schwindelanfälle und Gleichgewichtsstörungen zur Folge haben. Die schlimmste Auswirkung der Dauerbelastung des Ohres ist ein Tinnitus oder Gehörsturz. Wichtig zu wissen ist, dass, sobald das Gehör einmal geschädigt ist, es nicht einfach repariert werden kann, da die feinen Härchen im Ohr abgebrochen sind.

Deshalb sollte Urlaub nicht nur dafür da sein, die Seele baumeln zu lassen, sondern auch um den Körper zu entspannen. Hierfür hat Sanohra genau das Richtige: Eine breite Produktpalette an speziell entwickelten Ohrstöpseln, um die Ohren zu schützen und dennoch nicht auf die schönen Aktivitäten im Urlaub verzichten zu müssen.

Hinweis an die Redaktionen: Gerne stellen wir Ihnen SANOHRA fly-Produktsamples zum Testen und Verlosen zur Verfügung.

Credit: Pixabay

Unterwasserhotel, versunkene Dörfer und ein achtes Weltwunder: Diese außergewöhnlichen Seen gehören auf die Bucket List

Düsseldorf, 27. Juni 2019 (w&p) ‒ Durch Dörfer tauchen oder historische Gartenanlagen schlendern: Von den weltweit etwa 1,4 Millionen Seen stechen einige Gewässer durch märchenhafte Legenden, rätselhafte Funde und spektakuläre Naturbegebenheiten hervor. Reisende, die Erholung und das Besondere gleichermaßen suchen, werden an Europas Seen fündig. weekend.com, Betreiber einer App speziell für Wochenendreisen, stellt sieben außergewöhnliche Seen vor, die auf jede Bucket List gehören.

Lago Maggiore, Italien

Ein Weltwunder mitten auf dem See: Zu diesem Titel verhalf der Isola Bella im Lago Maggiore ihre wirklich außergewöhnliche Form. Aus der Ferne betrachtet erinnert die Insel nämlich an ein riesiges Schiff, weshalb sie im 18. Jahrhundert als achtes Weltwunder galt. Der westliche Teil ragt wie ein Bug in den See und der Mittelteil ähnelt einem Rumpf. Die Terrassen auf der gegenüberliegenden Seite lassen sich mit einem Heck vergleichen. In Verbindung mit dem auf dem Eiland erbauten Palazzo Borromeo ergibt dies die charakteristische Schiffsform. Das eigentliche Highlight ist jedoch die Gartenanlage mit einer Mischung aus englischen und italienischen Stilelementen. Wenn die weißen Pfauen zwischen den Rosen, Lilien, Malven und Zitronenbäumen herumstolzieren, scheint die Zeit auf der Isola Bella für einen Moment stillzustehen.

Edersee, Deutschland

Nach versunkenen Dörfern tauchen: Mit einem Volumen von 1.200 Hektar und 27 Kilometern Länge hat sich der Edersee zu einem wahren Taucheldorado entwickelt. Denn unter der Wasseroberfläche des drittgrößten Stausees Deutschlands warten nicht nur Hechte, Barsche, Forellen und Aale, sondern etwas weitaus Spektakuläreres. Vor über 100 Jahren wurden beim Bau der Edertalsperre drei Dörfer überflutet, die  im Anschluss vollständig im Wasser versanken. Die Ruinen von Edersee-Atlantis können noch heute von Abenteurern bei einem Tauchgang erkundet werden. Bei Niedrigwasser im Herbst treten die Dörfer sogar komplett zum Vorschein. Besucher begeben sich dann bei einem Spaziergang „im See“ auf Spurensuche.

Lakes of Killarney, Irland

Aus drei mach eins: Die Lakes of Killarney in der irischen Grafschaft Kerry auf der Halbinsel Iveragh im Südwesten Irlands sind zweifellos eine beeindruckende Attraktion. Das Besondere: Es sind tatsächlich drei miteinander verbundene Seen. Idyllisch mitten im Killarney Nationalpark gelegen, erstrecken sich der Lough Leane, der Muckross Lake und der Upper Lake auf einer Fläche von 22 Quadratkilometern. Einer Legende nach hat eine junge Frau, die von ihrem Liebhaber abgelenkt wurde, vergessen, den Abdeckstein wieder auf den Brunnen der Familie zu legen. So füllte sich am nächsten Morgen das Tal mit Wasser und die Seen von Killarney entstanden. Mythos hin oder her — wer irische Landschaft wie aus dem Bilderbuch erleben möchte, sollte hier Halt machen.

Bodensee, Deutschland

See der Superlative: Der Bodensee ist nicht nur der größte See Deutschlands, sondern er grenzt noch dazu an vier verschiedene Länder. Als ob ihn das alleine nicht schon zu einem der außergewöhnlichsten Seen Europas macht, gibt ein spektakulärer Fund der Wissenschaft gerade Rätsel auf. Auf dem Grund des Sees entdeckten Forscher rund 170 Steinhügel mit einem Durchmesser von 15 bis 30 Metern, die in regelmäßigen Abständen in einer Reihe angeordnet sind. Sicher ist, dass die Hügel von Menschenhand erbaut worden sind und Schätzungen zufolge aus der Bronzezeit (ca. 1.000 v. Chr.) stammen. Doch wer hat sie errichtet und zu welchem Zweck? Diesen Fragen gehen Historiker nun im wahrsten Sinne des Wortes auf den Grund.

Mälarsee, Schweden

Unterwasserhotel mal anders: Nur zehn Minuten dauert die Fahrt auf dem Mälarsee, bis das Boot vor einem roten Holzhaus mit weißem Giebel hält. In der Nähe von Stockholm mitten im drittgrößten See Schwedens liegt das Utter Inn vor Anker. Das Sommerhaus ist zwar weniger luxuriös als andere Unterwasserhotels, dafür jedoch umso außergewöhnlicher. Die kleinen Zimmer liegen drei Meter unter der Wasseroberfläche und sind mit Panoramafenstern ausgestattet. Damit ist der allseits beliebte Seeblick garantiert. Auf der Terrasse an der Oberfläche genießen die Gäste die Landschaft um sich herum oder erkunden per Boot die nahegelegenen Inseln. Ursprünglich war das Sommerhaus als temporäre Kunstinstallation gedacht. Das ist allerdings 15 Jahre her — seitdem ist das Unterwasserhotel gut gebucht.

Las Salinas de Torrevieja, Spanien

Zuckerwattefarbener Traum: Wer nicht bis zum Lake Hillier an der Südwestküste Australiens oder zu den Los Colorados nach Mexiko reisen will, um einen rosafarbenen See zu erleben, wird an der spanischen Costa Blanca fündig. Weniger als drei Flugstunden trennen Deutschland von den beeindruckenden Las Salinas de Torrevieja. Die zahlreichen Salzseen sind als Markenzeichen der Region bekannt und locken jedes Jahr etliche Besucher an. Für die pinke Farbe des Wassers ist eine seltene Mikro-Algenart verantwortlich, die in besonders salzhaltigem Wasser gedeiht. Baden ist hier erlaubt und noch dazu sehr empfehlenswert. Denn aufgrund der positiven Auswirkungen auf die Gesundheit und das Wohlbefinden sind die Seen ein wahres Natur-Spa. Alle, die sich schon immer einmal schwerelos auf dem Wasser treiben lassen wollten, sind hier genau richtig.

Plitvicer Seen, Kroatien

Ins Wasser gefallen: Der Nationalpark Plitvicer Seen in Kroatien ist weltweit für seine 16 kaskadenförmig angeordneten Seen bekannt. Was sie so besonders macht: Sie sind durch Wasserfälle miteinander verbunden. Mit Blick auf das kristallklare Nass und die unberührte Natur fühlt sich das Weltnaturerbe nahezu paradiesisch an. Ganz egal zu welcher Jahreszeit — der Nationalpark Plitvicer Seen sieht immer wie verzaubert aus. Auf acht befestigten Wanderwegen durch dichte grüne Wälder warten zahlreiche Fotomotive auf die Besucher. Mit etwas Glück schwimmt einem ein Fischotter vor die Linse. Zu beachten ist jedoch: Baden ist im gesamten Nationalpark verboten.

Credit: Shutterstock_Zastolskiy Victor

Beachbars, Aktivitäten, Restaurants: Geheimtipps für Mallorca vom Insider

München, 27. Juni 2019 (WDE) – Mallorca hat zwei Seiten: Die überlaufene Seite mit Bausünden, Billig-Shops voller Plastik und betrunkenen Touristen. Und die wunderschöne, naturbelassene Seite voller Ursprünglichkeit, Ruhe und Genuss. Es ist möglich, in Mallorca allein am Strand zu spazieren oder einen „Cortado” mit Einheimischen in einem Ort zu trinken, in dem die Zeit still zu stehen scheint.  Die besten Beachbars, Tapas und Wanderungen: weg.de verrät zehn Insider-Tipps, um Mallorca von seiner schönsten, günstigsten und auch überraschendsten Seite zu erleben.

Die richtige Reisezeit

Wer kann, der sollte für Mallorca die perfekte Reisezeit wählen: die Zwischensaison. Von Ende April bis zu den Pfingstferien und in der zweiten Septemberhälfte ist es warm und das Meerwasser hat angenehme Temperaturen. Es ist perfektes Sommerwetter, aber es ist noch nicht oder nicht mehr  Hauptsaison. Reisende finden in den meisten Restaurants einen Platz und genießen Strände und Ausflüge, ohne dass es zu voll ist. Darüber hinaus sind die Unterkunfts- und Flugpreise in diesem Zeitraum günstiger.

Verschlafene Orte am Meer

Viele Mallorca-erfahrene Reisende schwören auf eine Unterkunft im Inland, ‒ beispielsweise auf einer Finca ‒ wo es zahlreiche schöne Städtchen und viel Ruhe gibt. Wer aber lieber in Meernähe urlauben möchte, der sollte sich diese Namen merken: Im Norden von Mallorca gibt es ruhige Orte wie Son Serra de Marina, Colónia de Sant Pere, S´Estanyol und Montferrutx direkt am Meer an der Bucht von Alcúdia. Sie sind umgeben von Naturschutzgebieten und werden von der Inselregierung vor großen touristischen Projekten geschützt. Am kilometerlangen Strand von Son Serra und Sa Canova sind einsame Strandspaziergänge in rauer Natur noch möglich.

Beste Tapas

Es gibt viele köstliche Tapas Bars auf Mallorca ‒ ein definitiv günstiger, schneller und herausragender Tipp sind Taste Tapas. Die Kette bietet auf der ganzen Insel Restaurants ‒ im Ursprungs-Restaurant Tast Unió gleich in der Nähe des berühmten Paseo del Born in Palma genießen Besucher Angus Lendenfilet mit Roquefort-Häppchen für 3,85 Euro, Mini-Hamburger für 3,25 Euro und gefüllte Miesmuscheln für 2,50 Euro umgeben von Einheimischen. Ein garantiert unvergessliches Tapas-Erlebnis.

Beste Strandbars

Die meisten Strände auf Mallorca bieten einen kleinen Strandkiosk (Chiringuito) oder ein Restaurant. Einige Beachbars sind unvergesslich und für so manchen ein Grund, regelmäßig nach Mallorca zu reisen. Nur 15 Autominuten von Palma entfernt zählt dazu der Roxy Beach Club in Portals Nous: Auf einer Terrasse über dem Meer schwebend mit Blick auf die türkise Bucht und eine kleine, einsame Insel genießen Besucher hier Loungemusik und Rosé Wein, aber auch guten Kaffee und Frühstück. Im Nordosten sollten sich Reisende die Küche in der Beach Bar Sol in Son Serra de Marina nicht entgehen lassen ‒ sowohl die Fischsuppe, aber auch die Curry Pasta sind köstlich. Ebenfalls in Son Serra de Marina und noch relativ neu ist das Moomba Beach Café: Bei Reggae Musik überblicken Besucher die Bucht von Alcúdia. Am kilometerlangen türkisen Sandstrand Es Trenc im Süden Mallorcas sollten sich Urlauber ein kühles Bier in der Bar Esperanza in Ses Covetes gönnen.

Schlemmen und sparen: Menu del día

In ganz Spanien, auch auf Mallorca, gibt es in Restaurants meist günstige Mittagsmenüs. Oft sind es Lokale, die auch von Einheimischen frequentiert werden, die ein „Menú del día” anbieten ‒ oft ein Drei-Gänge-Menü zum günstigen Preis. Urlauber bekommen unter anderem Pasta als Vorspeise, frischen Fisch vom Grill als Hauptgericht und ein Dessert für unter 12 Euro ‒ beispielsweise erhältlich im Restaurante del Nautico in Colonia de Sant Pere. Für besondere Anlässe und nur mit vorheriger Reservierung speisen Urlauber fürstlich zu Mittag für 24 Euro im Lila Portals in Portals Nous.

Kleine Wanderungen

Für die meisten Urlauber bedeutet Mallorca vor allem Strandurlaub. Klar gibt es auch solche, die anstrengende Trekkingtouren oder ausgiebige Rennradfahrten unternehmen. Wer vor allem entspannen, aber auch mal einen kleinen Berg erklimmen möchte, der sollte den Klosterberg von Pollença im Norden Mallorcas ausprobieren. Es sind etwa 250 Höhenmeter und insgesamt fünf Kilometer, die vormittags überwiegend im Schatten sind. Oben vom Kloster aus haben Wanderer einen Fernblick bis zum Cap Formentor und über die ganze Bucht von Alcúdia. Danach bietet es sich an, das schöne Örtchen Pollença zu erkunden und dort zu mittag ein „Menú del día” zu genießen. Ein wunderschöner Ausflug, der es erlaubt, nachmittags trotzdem noch einmal ins Meer zu springen.

Szeneviertel

Ja, auch auf Mallorca gibt es Szeneviertel ‒ dort verirrt sich garantiert kein Kreuzfahrt-Gast und trotz der Nähe zu El Arenal sind die Ballermann-Junggesellenabschiede weit. Portixol heißt der Stadtteil, der seit einigen Jahren immer beliebter wird. Hier gibt es coole Bars und Cafés, die meisten bieten freies WLAN und Blick auf die Strandpromenade. Hier trainiert, radelt und flaniert die junge, hippe Bevölkerung von Palma. Abends wird hier gefeiert und es spielen Live-Bands. Die Immobilienpreise von Portixol sind in den vergangenen Jahren drastisch gestiegen ‒ es hat ein wahrer Run auf die modernisierten, pittoresken Fischerhäuschen, die dort zu finden sind, eingesetzt.

Wellenreiten auf Mallorca

Wellenreiten auf Mallorca ‒ das erscheint den  meisten unmöglich. Zu ruhig ist die See an vielen Buchten. So ist Mallorca oft ein weißer Fleck auf der Landkarte der Surfer. Allerdings gibt es surfbaren Wellengang öfter als man denkt: Vor allem an den Küsten im Nordosten herrscht immer wieder Dünung. Wer sich nun ein Surfbrett herbei wünscht, hat Schwierigkeiten, sich eines auszuleihen. Die meisten Wassersportgeschäfte und Verleihstationen sind auf Windsurfen und SUP ausgerichtet. Es gibt aber vereinzelt Anbieter, die Surfbretter verleihen, beispielsweise in Son Serra de Marina. Wenn es Wellen gibt, dann meist hier. Urlauber, die Surfen lernen wollen, sollten sich an Berni Ginard von der Laola Surfschool wenden. Er braust täglich mit einem Bus voller Surfbretter über die Insel auf der Suche nach der perfekten Welle, gibt Kurse und verleiht Bretter.

Hier ist die Zeit stehen geblieben

So mancher Urlauber möchte einfach das Alltagstreiben der Einheimischen beobachten und genießen. Das ist auf Mallorca manchmal nicht ganz einfach. Abe wer sich mit dem Leihwagen mal ein bisschen von den Hauptrouten entfernt, wird fündig. Kleine, verschlafene Städtchen, in denen die Zeit stehen geblieben scheint. Hier sitzen ältere Herren bei Cortado und Zigarette zusammen im Café, der Esel steht verlassen im trockenen Flussbett und die Katze huscht über den Kirchplatz. Diese Szenen erleben Reisende beispielsweise in Esporles zwischen Palma und Valldemossa oder Porreres, Sineu, Puigpunyent, Campanet oder Selva.

Diesen Artikel zu Mallorcas Geheimtipps und weitere spannende Beiträge rund um das Thema Reise im weg.de Reisemagazin.

Credit: Shutterstock

Die erste Reise mit Baby: Der große Urlaubspiraten-Ratgeber

  • Entspannt auf dem ersten Flug
  • Reiseziele und Unterkunft: Das gilt es zu beachten
  • Packtipps: Was muss mit, was gibt es vor Ort?

Berlin, 27. Juni 2019 – Der erste Urlaub mit Kind stellt viele frischgebackene Eltern vor ungewohnte Aufgaben: Das richtige Reiseziel finden, den Flug so angenehm wie möglich gestalten, sicherstellen, dass es im Ernstfall einen Kinderarzt am Urlaubsort gibt. Herausforderungen wie diese verleiten manche Eltern dazu, den wohlverdienten Urlaub lieber in vertrauten Gefilden zu verbringen – zu Unrecht. Damit trotz neuer Anforderungen die Lust am Reisen nicht vergeht, haben die Experten des Reiseportals Urlaubspiraten die wichtigsten Tipps und Tricks zum Reisen mit Baby zusammengestellt. So wird die schönste Zeit im Jahr auch die schönste Zeit als junge Familie.

Geeignete Reiseziele

Viele Mütter und Väter sind in Elternzeit, haben also mehr Zeit als sonst und können lange Urlaub machen. Doch bevor es an die Buchung geht, sollten sie sich fragen: Welche Reise kann ich meinem Kind zumuten? Nicht jedes Kind ist fit für einen Langstreckenflug. Gerade bei der ersten Reise mit einem wenige Monate alten Baby herrscht Unsicherheit. In diesem Fall ist es sinnvoll, sich ein Urlaubsziel zu suchen, das in wenigen Stunden erreichbar ist. Kleine Kinder mögen Wärme, aber keine Hitze. Die kleinen Körper können extreme Temperaturen noch nicht ausgleichen. Optimales Klima für eine Reise mit Baby bieten im Frühling, Herbst und Winter beispielsweise die Kanarischen Inseln, aber auch Mittelmeerziele im Frühsommer und Herbst. Auch die Alpen oder die Nord- und Ostsee-Küste eignen sich im Sommer sehr gut. Wichtig ist, dass das Ferienziel schnell und einfach zu erreichen ist. Mehrfache Umstiege, lange Transferzeiten oder gar Stopover-Nächte sollten Familien mit Baby vermeiden.

Die optimale Unterkunft zum Wohlfühlen

Bei der Wahl der Unterkunft sollten Eltern sicherstellen, dass das Hotel kinderfreundlich ist und Betreuung bietet. Bei einer Ferienwohnung sollten sie prüfen, ob Babybett, Hochstuhl und Waschmaschine vorhanden sind. Viele Vermieter bieten dies auf Anfrage. Zudem sollte es in der näheren Umgebung einen Supermarkt, eine Apotheke und einen Arzt geben, sowie Möglichkeiten, sich und das Kind bei schlechtem Wetter zu beschäftigen.

Packtipps: Waschen vor Ort

Ist die Reise gebucht, geht die Planung erst richtig los: Beim Koffer packen mit Baby gibt es einiges zu beachten. Damit das Gepäck nicht den Rahmen der Gepäck-Obergrenze von Fluggesellschaften sprengt, sollten Eltern während der Reise mindestens einen Waschgang einplanen – sei es mit der Waschmaschine in der Ferienwohnung, per Service im Hotel, im Waschsalon oder per Handwäsche. So müssen nicht dutzende Bodies und Höschen mitgenommen werden – denn mehrfaches tägliches Umziehen ist bei Säuglingen normal – sei es der Breiunfall oder das Windel-Malheur.

Gesundheit: Diese Basics sollten mit

Die wichtigsten Medikamente wie Zahnungsgel, Globuli, Schmerzzäpfchen, Nasensauger oder geeignete Sonnencreme dürfen im Gepäck nicht fehlen – so haben Eltern im Fall der Fälle alle Mittelchen parat, die der heimische Kinderarzt empfiehlt. Auch ist es ratsam, vor dem Urlaub diesen noch einmal aufzusuchen und sich über Impfungen zu informieren. Gut zu wissen: Die meisten Krankenkassen decken mittlerweile europaweit die Behandlungskosten ab, also die Krankenkassenkarte des Kindes nicht vergessen.

Die Strandmuschel: Spielzelt und Schattenspender

Für den Strand eignet sich eine Strandmuschel – sie bietet Schatten und einen geschützten Ort zum Spielen und Schlummern für die Kleinen. Allerdings sollten Eltern davor prüfen, ob diese in den Koffer passt oder extra als Gepäckstück aufgegeben werden muss (ab einem bestimmten Durchmesser). Manche Strandmuschel-Bags können befüllt mit Strandhandtüchern, Babydecke und Co. als weiteres Gepäckstück mit aufgegeben werden. Bei den meisten Airlines darf für das Baby auch ein eigener Koffer eingecheckt werden.

Die Breifrage

Im Beikostalter sollten Eltern für die ersten zwei bis drei Tage Breigläschen von zu Hause mitnehmen und dann im Urlaubsland einkaufen. Stoffwindeln, Milchflaschen, Schnuller, Sonnenhut: Bei den vielen kleinen Dingen, die auf der Reise mit Baby benötigt werden, bietet es sich an, eine Packliste zu erstellen, den Koffer mit Vorlauf zu befüllen und vor der Reise zu wiegen. So entsteht kein Packstress.

Der Flug: Das gilt es zu beachten

Bis zum vollendeten zweiten Lebensjahr können Babys und Kleinkinder auf dem Schoß eines Erwachsenen sitzen. Eltern müssen für das Kind dann meist nur eine geringe Gebühr zahlen. In einigen Fällen fliegen Kinder unter zwei Jahren sogar kostenlos.

Das darf im Handgepäck nicht fehlen

Wickelutensilien und Wechselkleidung gehören ebenso ins Handgepäck wie Mützchen und Strickjacke gegen die kalte Luft aus der Klimaanlage. Eltern sollten ebenso an nötige Medikamente und gegebenenfalls Nasentropfen auf Basis einer Kochsalzlösung gegen die trockene Luft an Bord denken. Um bei Start und Landung den Druck auf den Ohren zu mindern hilft es, das Kind etwas trinken zu lassen – sei es aus der Saugflasche oder durch Stillen. Ist das Kind nicht durstig, hilft auch ein Schnuller beim Druckausgleich. Ebenfalls nützlich sind spezielle, druckregulierende Ohrstöpsel. Benötigt das Kind Babybrei, so brauchen Eltern nicht auf die Flüssigkeitsbestimmungen zu achten, da Babynahrung davon ausgeschlossen ist. Außerdem helfen Lieblingsspielzeuge dabei die Flugzeit zu überbrücken. Airlines wie Lufthansa, Condor oder Emirates verteilen Spielsachen oder kleine Stofftiere unentgeltlich an kleine Passagiere  – ein Highlight für Kinder. Zudem sollten junge Eltern auf Reisen wissen, dass die meisten Airlines Windeln, Milchpulver und abgekochtes Wasser für Babys an Bord haben.

Kinderwagen und Babytrage

Den Kinderwagen können Eltern bei vielen Airlines bis ans Flugzeug mitnehmen, dort wird er verstaut und nach dem Flug direkt wieder ausgehändigt. Bei Charter- und Low-Cost Flügen ist das häufig nicht der Fall und der Kinderwagen muss beim Check-in aufgegeben werden. Hier eignet sich eine Trage für das Baby, um entspannt und ohne schwere Arme zum Gate zu gelangen. Zu Kinderwagen und Gepäckbestimmungen erkundigen sich Eltern am besten im Vorfeld bei der Fluggesellschaft.

Vor Ort: Routinen einhalten

Endlich da! Um entspannt zu sein und die Zeit genießen zu können, sollten gewisse Routinen eingehalten werden. Sei es der Mittagsschlaf, das Abendessen zur gleichen Zeit oder die Gutenachtgeschichte. Gerade in den ersten Tagen und Nächten vor Ort sollte das Baby aktiv unterstützt werden, um den nötigen Schlaf zu finden.

Weitere Infos zum Thema Reisen mit Kind sowie passende Angebote finden Sie hier.

Credit: Pixabay

Stinkfrucht, Horngurke und Buddhas Hand: Zehn skurrile Früchtchen rund um den Globus

Berlin, 26. Juni 2019 (w&p) – Abwechslung zu Ananas und Melone: Anlässlich des Internationalen Tags der Früchte präsentiert SeyVillas, Spezialreiseveranstalter für die Seychellen, die skurrilsten Früchte in zehn exotischen Reisezielen weltweit. Die Idee und Initiative für den Internationalen Tag der Früchte geht übrigens auf ein gemeinsames Essen ehemaliger Studierender der Alice Salomon Hochschule in Berlin im Jahr 2007 zurück. Ein im übertragenen Sinne fruchtbarer Gedanke stand im Vordergrund: Die Schaffung eines Feiertags für alle Menschen, unabhängig von politischen und religiösen Weltanschauungen, an dem durch das Teilen von Früchten ein Moment der Gemeinschaft entsteht. Vor diesem Hintergrund gibt es auch alljährlich die Frucht des Jahres. 2019 ist es die Papaya.

Amerika: Feigenkaktus – süße Früchte, dorniger Strauch

Er ist der stachelige Star in so mancher mediterranen Landschaft: der Feigenkaktus. Wie alle Kakteen stammt er ursprünglich aus Amerika. Lange vor der spanischen Eroberung war der Feigenkaktus bereits eine Kulturpflanze der Azteken im heutigen Mexiko. Das Besondere sind seine essbaren Früchte. Ihr schmackhaftes Fruchtfleisch löffeln viele direkt aus der aufgeschnittenen Frucht heraus oder verarbeiten sie zu Marmelade, Mousse oder Sirup. Darüber hinaus war der Feigenkaktus eine traditionelle Heilpflanze der Indianer und findet heute noch volksmedizinische Anwendung, beispielsweise gegen Diabetes.

Brasilien: Jaboticaba – die Frucht der Baumstammkirsche

Der Jaboticaba-Baum, auch Baumstammkirsche genannt, zählt zu den außergewöhnlichsten Obstbäumen der Tropen. Zum Zeitpunkt der Fruchtreife sind seine Stämme und Äste mit Beeren übersät. In ihrer Heimat Brasilien ist die Jaboticaba eine der beliebtesten einheimischen Früchte, vergleichbar etwa mit den Weintrauben hierzulande. Die rundlich bis ovalen Früchte schmecken süß-säuerlich und verderben schnell. Daher essen die Brasilianer sie meist roh oder verarbeiten sie zu Gelees, Marmelade und Saft. Auch Jaboticaba-Wein ist in Lateinamerika beliebt.

Vom Fuße des Himalayas: Buddhas Hand – der Star unter den Zitrusfrüchten

Wie die Pflanze ihren Namen bekam, ist offensichtlich. Wobei Buddhas Hand meist mehr als fünf Finger hat und keine Frucht der anderen gleicht. Doch die Form der Frucht ist nicht das einzig ungewöhnliche an dieser Zitruspflanze. Sie verbreitet auch einen intensiven Duft, der an ein blumiges Parfüm erinnert. Asiaten verwenden sie daher als Opfergabe sowie Raum-Duft in buddhistischen Zeremonien. Die Früchte enthalten weder Fruchtfleisch noch Saft. Wie Trüffel über die Speisen gehobelt schmecken sie am besten. Übrigens: Buddhas Hand gilt als begehrteste und teuerste aller Zitrusfrüchte.

Indien: Jackfrucht – größte Baumfrucht der Welt

Eine der größten Früchte überhaupt ist die Jackfrucht. Je nach Sorte kann sie bis zu einem Meter lang und bis zu 35 Kilo schwer sein. Sie wächst am Stamm eines mehr als zwanzig Meter hohen Baumes. In ihren Herkunftsländern Indien und Brasilien ist die reife Jackfrucht ein süßes Dessert. Auch die Kerne sind beliebt: entweder getrocknet und zu Mehl vermahlen oder geröstet als Zugabe für herzhafte Gerichte. In jüngster Zeit erlebt die Jackfrucht eine Neuentdeckung als Fleischersatz – hauptsächlich auf den Tellern von Vegetariern und Veganern in den westlichen Ländern.

Malaysia: Mangostan – die Königin der Früchte

Ihren Zweitnamen „Königin der Früchte“ verdankt die Mangostan der englischen Königin Victoria. Der Legende nach soll sie jedem, der ihr Mangostane von seinen Seefahrten mitbrachte, den Ritterschlag versprochen haben. Wo genau die ursprüngliche Heimat der Mangostan liegt, war lange umstritten – vermutlich in Malaysia. Die Früchte wachsen an immergrünen, bis zu 100 Meter hohen Bäumen. Pro Jahr besteht die Ernte aus gut 5.000 Früchten. Mittel zum Insektenschutz oder andere Chemikalien kommen nicht zum Einsatz. Der Baum hat genug eigene Widerstandskräfte, um Schädlinge abzuwehren. Mangostane sind sozusagen von Natur aus Bio.

Neuseeland: Kiwano – Horngurke mit vielen Nährstoffen

Die Kiwano ist eine länglich-runde Frucht und mit Stacheln bedeckt, die an kleine Hörner erinnern – daher auch Horngurke genannt. Die ursprünglich neuseeländische Tropenfrucht hat einen Wasseranteil von 90 Prozent, ist kalorienarm und ballaststoffreich. Zudem enthält sie wichtige Mineralien wie Vitamin C, Kalium, Kalzium und Magnesium. Die Frucht gehört zwar zu den exotischen Kürbisgewächsen, hat aber nicht nur namentliche Ähnlichkeit mit der Kiwi. Neuseeländer löffeln das grüne Fruchtfleisch der Horngurke auch direkt aus der Schale. Es schmeckt erfrischend säuerlich nach Banane, Zitrone und Passionsfrucht.

Peru, Ecuador und Kolumbien: Lulo – exotische, kleine Frucht

Sie sieht aus, wie eine Mischung aus Orange und Tomate und trägt viele Namen: kleine Orange, falsche Orange, Quito-Orange. Das Nachtschattengewächs Lulo hat seinen Ursprung im nördlichen Teil der Anden von Südamerika. In ihrer Heimat essen die Menschen die Früchte roh, indem sie sie halbieren und das saftige Fruchtfleisch mitsamt den Kernen in den Mund pressen. Das Fruchtfleisch eignet sich außerdem zur Herstellung von Sorbet, Eis, Süßspeisen, Kuchen und Gebäck. Am häufigsten wird die Lulo in Form von Fruchtsaft serviert und ist in Südamerika populärer als Orangensaft.

Seychellen: Coco de Mer – Frucht der Versuchung

Keine andere Frucht beflügelt so sehr die Fantasien wie die Coco de Mer. Es heißt, die erotisch geformte Steinfrucht sei die verbotene Frucht, die einst Adam in Versuchung führte. Beharrlich hält sich auch die Legende, dass sich in stürmischen Vollmondnächten die männliche zur weiblichen Pflanze hinüberbeugt, um sich zu paaren. Tatsache ist, dass die Coco de Mer die größte und schwerste Kokosnuss mit den größten und schwersten Samen der Pflanzenwelt ist. Sie ist das markante Wahrzeichen der Seychelleninseln Praslin und Curieuse, denn nur dort wachsen die bis zu dreißig Meter hohen und bis zu 800 Jahre alten Palmen.

Südostasien: Durian – stinkendes Früchtchen

Eine Frucht, an der sich die Geschmäcker scheiden: Die in Südostasien beheimatete Durian schmeckt himmlisch, riecht aber süß-faulig. Deshalb wird sie auch als „Stinkfrucht“ oder „Kotzfrucht“ bezeichnet. In Südostasien ist die stachelige Riesenfrucht eine Delikatesse. Je nach Art und Reifegrad kann so eine Durian die stattliche Größe eines Menschenkopfs erreichen und ein Gewicht von bis zu vier Kilogramm auf die Waage bringen. Spätestens seit dem Dschungelcamp ist die Durian auch hierzulande einem größeren Publikum bekannt. Bei einer Prüfung mussten die Promis die stinkenden Früchtchen verspeisen.

Sumatra und Java: Salak – widerspenstige Schlangenfrucht

Nicht ohne Grund wird die Salak auch Schlangenfrucht genannt. Feine, lange Haare und eine beschuppte Hülse schützen das leckere Fruchtfleisch vor hungrigen Passanten. Wie die meisten exotischen Früchte schmeckt auch die Salak am besten direkt vom Baum geerntet. Das relativ feste und elfenbeinfarbene Fruchtfleisch besteht aus drei Teilen. Es schmeckt süß-säuerlich nach Erdbeere und Ananas. Die ungenießbaren Kerne werden gekocht und als Snack serviert.

Copyright: Pixabay

Campingplattform auf dem Siegerpodest: PiNCAMP gewinnt den Travel Start-up Gründerwettbewerb „Sprungbrett 2019“

München, 26. Juni 2019 (w&p) – „Make Adiletten great again“ lautete der humorige Schlusssatz von PiNCAMP-Geschäftsführer Uwe Frers in der Finalrunde des Travel Start-up Gründerwettbewerbs „VIR Sprungbrett 2019“. Ein Aufruf, dem die rund 35-köpfige Fachjury Folge leistete: Das Unternehmen, dass mit ADAC Camping einen starken Investor im Rücken hat, konnte die Finalrunde des Wettbewerbs zum Auftakt der „VIR Online Innovationstage“ im Marshall-Haus der Messe Berlin für sich entscheiden und erhielt ein umfangreiches Siegerpaket im Wert von über 38.000 Euro. Die Messe Berlin ist zugleich „Sprungbrett“-Partner des Verband Internet Reisevertrieb e.V. (VIR).

In einem spannenden „Elevator Pitch“ hatten die sechs „Sprungbrett“-Finalisten jeweils sieben Minuten Zeit, um vor den über 300 Teilnehmern der „VIR Online Innovationstage“ ihre Geschäftsidee zu präsentieren und sich anschließend den Fragen der Fachjuroren zu stellen.

Auf der abendlichen „Wirecard Award Night“ des renommierten Branchenevents wurde mit PiNCAMP der Gewinner des diesjährigen Gründerwettbewerbs verkündet: Auf seiner Plattform https://www.pincamp.com hat das junge Start-up Daten und Bildmaterial von über 9.000 Campingplätzen in ganz Europa zusammengetragen. Der Produkt-Launch war im November 2018, im Sommer 2019 soll nun die Buchbarkeit der Plätze erfolgen.

Mit knappem Abstand hinter PiNCAMP landete MOTOURISMO auf Platz zwei des „Sprungbrett“-Wettbewerbs. Das Portal für Motorradreisen, Trainings und Transporte will eine Lücke in der Angebotspalette für Motorradurlauber schließen. Auf www.motourismo.com werden fortwährend zwischen 500 und 1.000 Angebote von derzeit rund 70 Veranstaltern integriert, deren Zahl sich kontinuierlich erhöhen soll.

Der Drittplatzierte Giggle (https://giggle.tips/) konnte bei der Fachjury mit seinem B2B-Produkt für die Hotellerie punkten. Das Start-up hat ein digitales Tool entwickelt, mit dem sich Erlebnisse an Urlaubsorten zeitsparend und umsatzmaximierend kommunizieren lassen. Der Gast erhält gezielte Informationen, was er in seinem jeweiligen Hotel oder in der Region erleben kann. Zudem sollen auch die Datensätze von Gästen analysiert werden können.

Zu den weiteren Finalisten gehörten die Adigi GmbH (www.adigi.ai), Tripmind (www.tripmind.de) und die BierAkademie (www.bierakademie.net).

„Mit PiNCAMP reiht sich ein sowohl technologisch wie auch in puncto Content starkes Portal in den Kreis unserer ‚Sprungbrett‘-Sieger ein, die ein enormes Entwicklungspotenzial besitzen und die in der touristischen Online-Branche zugleich neue Akzente setzen“, zeigt sich VIR-Vorstand Michael Buller vom nachhaltigen Erfolg des Unternehmens überzeugt.

Zugleich würdigte er auch die übrigen Finalisten für ihre innovativen Geschäftsmodelle und plädierte für eine stärkere Förderung von jungen Gründern und ihren unternehmerischen Ideen. „Nur wenn wir kontinuierliches Lernen und Ausprobieren unterstützen und möglichst viele der aktuell bestehenden bürokratischen Erschwernisse beseitigen, können sich junge europäische Unternehmen entwickeln und auf den Wettbewerb aus Fernost reagieren“, betonte Michael Buller.

Das umfangreiche Gewinnerpaket für PiNCAMP beinhaltet ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro von HRS, eine Pressekonferenz oder einen Messestand auf der ITB Berlin 2020, die einjährige kostenfreie Mitgliedschaft im VIR sowie zwei kostenlose Jahresmitgliedschaften im Travel Industry Club. Erstmals erhält der Erstplatzierte auch einen exklusiven Fundraising-Workshop, gesponsert von MAIRDUMONT VENTURES.

Weitere Leistungen, die PiNCAMP in Anspruch nehmen kann, sind ein Workshop mit der Full-Service-Kommunikationsagentur Wilde & Partner, eine Rechtsberatung durch die Kanzlei BEITEN BURKHARDT, eine Studie mit der IUBH, ein Ticket für den Social Media Travel Day von Intensive Senses, Gestaltungsleistungen im Wert von 500 Euro durch einfach.kommunikationsdesign, Unique Content im Wert von 400 Euro von TripsByTips, ein halbtägiger Workshop im Bereich Pitchpräsentation von Zibert + Friends, ein Jahr Beratung im Bereich Controlling, Vertriebssteuerung und Abrechnungsmanagement von ACCON-RVS Accounting & Consulting sowie einen Strategie- und Marketingworkshop mit dem Gründercoach Dr. Axel Jockwer.

Aber auch über ein Jahresabonnement des Fachmagazins fvw, ein Ticket für den fvw Kongress 2019 und eine individuelle Bedarfsanalyse inklusive Umsetzung des Fotobedarfs im Wert von 750 Euro von der Agentur Offenblende darf sich der diesjährige „Sprungbrett“-Sieger freuen. Für die Mobilität gibt es außerdem eine BahnCard 50 für die 2. Klasse von der Deutschen Bahn.

Für die Zweit- und Drittplatzierten Start-up Unternehmen gab es ebenfalls attraktive Preise: Sie erhalten neben der einjährigen kostenfreien Mitgliedschaft im VIR ein Verkaufs- und Vertriebscoaching mit Trainerin und Beraterin Claudia Freimuth, ein Coaching zum Thema Strategie, Online-Vermarktung, Social Media oder Reisevertrieb von Tourismuszukunft, ein Jahr Beratung im Bereich Controlling, Vertriebssteuerung und Abrechnungsmanagement von ACCON-RVS Accounting & Consulting, eine Gratis-Mitgliedschaft für ein Jahr im Travel Industry Club, ein Premium-Jahresabonnement der fvw, ein Wochenende in einem 25hours-Hotel der Wahl sowie einen 50 Prozent-Rabattgutschein von Sunny Cars auf Mietwagenbuchungen für ein Jahr. Die Viert- und Fünftplatzierten erhielten einen 300 Euro-Gutschein von Sunny Cars.

Auch nach der „Sprungbrett“-Finalrunde stand am ersten Tag des VIR Branchenevents die Start-up Welt und ihre Förderungsmöglichkeiten im Mittelpunkt von Podiumsdiskussionen und Vorträgen. Unter anderem erklärten Vertreter von Investment-Firmen, welche Geschäftsideen sie gezielt fördern, und ein weiteres Panel beschäftigte sich mit der strategischen Zusammenarbeit etablierter Unternehmen mit Start-up Firmen. Am zweiten Tag der „VIR Online Innovationstage“ dreht sich am heutigen Mittwoch alles rund um das Leitthema „Nachhaltigkeit“.

Fotos zum Download unter:

www.wilde.de/Anlage/Gewinnerpaket_Sprungbrett_2019_Credit_VIR.jpg

www.wilde.de/Anlage/Sprungbrett_Sieger_2019_Uwe_Frers_Credit_VIR.jpg

Fotohinweis 1: PiNCAMP-Geschäftsführer Uwe Frers freut sich über ein stattliches Gewinnerpaket von zahlreichen Sponsoren aus der Touristik (Nutzung honorarfrei / Credit: VIR).

Fotohinweis 2: Uwe Frers von PiNCAMP (Nutzung honorarfrei / Credit: VIR).

Die Meldung liegt im pdf-Format zum Download vor unter:

www.wilde.de/Anlage/VIR_Sprungbrett_Gewinner_2019.pdf

Credit VIR

Gültig für die Ferieninseln und das Festland: Zweitägiges Griechenland-Special von Sunny Cars mit 15 Euro Preisnachlass pro Buchung

München, 25. Juni 2019 (w&p) – Ob Kreta, Korfu, Kos oder doch das Festland: Mit dem aktuellen Griechenland-Special von Sunny Cars geht es preisvergünstigt auf Urlaubsfahrt. Am 26. und 27. Juni 2019 wird pro Buchung für eine Griechenland-Station ein Nachlass in Höhe von 15 Euro eingeräumt. Die Aktion gilt ab einem Mindestmietzeitraum von fünf Tagen für alle Leistungspakete und Fahrzeugkategorien sowie für den Mietzeitraum ab dem 27. Juni 2019 bis zum 31. Mai 2020.               

Griechenland gehört derzeit zu den Mietwagenzielen, die bei Sunny Cars am stärksten nachgefragt werden. Die berühmte griechische Gastfreundschaft, die vielfältigen Outdoor-Möglichkeiten, aber auch das herrlich klare Wasser der Ägäis und das große Angebot an Wassersportaktivitäten reizt nicht nur Badenixen und Meeresentdecker, sondern auch Wanderer und sportlich Aktive. Mit einem Mietwagen über eine der Ferieninseln zu cruisen, ist bei vielen Urlaubern fester Bestandteil der Reiseplanung.      

Copyright: Adobe Stock

Den aktuellen Preisnachlass können sie dabei für sämtliche Leistungspakete nutzen, die Sunny Cars für Griechenland anbietet. Hierzu zählen der Express-, Premium- und Premium-Plus-Service, aber auch das Ohne-Kaution-Paket. In dem Fall werden die üblichen umfangreichen Alles-Inklusive-Leistungen von Sunny Cars um zusätzliche Service-Leistungen erweitert, wie zum Beispiel die Bevorzugung bei der Abholung und Rückgabe des Fahrzeugs oder die Fahrzeugübernahme ohne Hinterlegung einer Kaution.               

 Der Mietwagen für Griechenland ist wie sämtliche Angebote von Sunny Cars über das Reisebüro, die Internet-Adresse https://www.sunnycars.de sowie telefonisch unter 089 – 82 99 33 99 buchbar.