Im Urlaub zum Millionär: Dank Wechselkurs zu vielen Scheinen

München, 14. Mai 2019 (w&p) – Im Handumdrehen zum Millionär: Der Wechselkurs vermag das, was selbst ein Sechser im Lotto nur mit einer Wahrscheinlichkeit von 1 zu 139.838.160 ermöglichen kann. Durch die Wahl des richtigen Reiseziels kann die Rechnung, reich zu sein, ganz schnell aufgehen. Für einen zukünftigen Millionär wäre es jedoch undenkbar, für den Geldwechsel eine lange Warteschlange am Flughafen in Kauf zu nehmen. Holiday Extras kann in diesem Fall Abhilfe schaffen: Der Vermittler von Reisezusatzleistungen eröffnet mit seinem Online-Service die Möglichkeit, jegliche Währungen bereits vor Abreise in das benötigte Reisegeld zu wechseln, sodass dem Luxusleben nichts mehr im Wege steht. Die gewünschte Währung kann bequem von unterwegs oder zuhause aus bestellt werden. In den folgenden Urlaubsländern wird der Traum vom großen Geld ganz einfach wahr.

 Indonesien            

In Ländern, deren Währungen mit sehr vielen Nullen ausgestattet sind, kann der Umtausch eines Taschengeldbetrags von lediglich 100 Euro einen Urlauber schlagartig zum Millionär machen. Im weltgrößten Inselstaat Indonesien wird für diese Summe beispielsweise im Gegenzug 1,6 Millionen indonesische Rupiah (IDR) ausbezahlt. Dies hat den Grund, dass 1.000 Rupien gerade mal sieben Cent wert sind. Ein Inlandsflug kommt daher gerne einmal auf 1,5 Millionen IDR. Erschwerend im

Vietnam             

Auch in Vietnam ist die Million schon mit 38,26 Euro greifbar. Dies hat den Grund, dass der vietnamesische Dong (VND) ebenfalls eine der Währungen mit den meisten Nullen ist. Ein Euro ist etwa 15.000 VND wert. Auf Speisekarten streichen die Gastronomen daher gerne einmal die Nullen und ersetzen sie mit „k“ als Symbol für 1.000. Ein Curry wird dann zum Beispiel mit „150k“ statt 150.000 ausgewiesen.

 Iran             

Noch einfacher ist es aktuell sogar im Iran, wo ein Europäer es bereits mit 21,08 Euro zum Millionär bringt.

Obwohl der 100.000-Rial-Schein derzeit der Geldschein mit dem höchsten Wert ist, entspricht dieser lediglich zwei Euro. Da im Iran die bargeldlose Bezahlung nur in sehr wenigen Ausnahmefällen möglich ist und sich auch der Geldwechsel nicht ganz unkompliziert gestaltet, wird angeraten, ausreichend Bargeld mitzunehmen, um die gesamte Reisedauer abdecken zu können.

print

Scroll to Top