Blog

aircraft-1706032

Große Distanzen in einem Schwung – Ultralangstrecken-Flüge sind so „in“ wie nie zuvor

Er war eigentlich schon tot gesagt – der sensationell lange Flug von Singapore Airlines – zwischen der Heimatstadt der Airline und New York City an der Ostküste der USA. Im Jahr 2013 wurden die sogenannten Ultra-Langstrecken Flüge von Fachleuten praktisch beerdigt, bevor der Trend so richtig an Fahrt aufnehmen konnte. Angesichts des hohen Spritverbrauchs insbesondere des vierstrahligen Airbus A340 ließen sich Strecken wie diese in keiner Weise wirtschaftlich betreiben. Die Branche setzte somit alles auf den Hub-Verkehr der großen Drehkreuze.

Das Blatt hat sich nun gedreht. Neben den Umsteige-Verbindungen an den großen Hubs schießen die Flüge mit mehr als 17 Stunden derzeit nahezu wie Pilze aus dem Boden. Im Frühling 2018 sorgte die australische Qantas für Schlagzeilen, als sie mit der Strecke London-Perth erstmalig Europa mit Down Under nonstop verband. Jahre zuvor hatten sich die Australier praktisch schon vom alten Kontinent verabschiedet. Auch Singapore Airline will es nochmal wissen und bedient die Strecke Singapur-New York nun erneut.

Möglich machen die neuen Ultralangstrecken vor allem die sparsamen Flugzeugtypen – allen voran der Airbus A350 sowie Boeings Dreamliner 787. Im Vergleich zum Airbus A340 versetzen sie die Airlines in die Lage, die langen Strecken überaus wirtschaftlich zu betreiben. Offen bleibt allenfalls, ob ein Kunde es bevorzugt, einen Flug von der Länge von 17 Stunden in einem „Rutsch“ zu absolvieren oder ob er lieber unterwegs einmal stoppt, um sich die Beine zu vertreten oder sogar einmal zu übernachten.

Dass Hub-Verkehr und Ultra-Langstrecke sich keinesfalls ausschließen, beweisen insbesondere die Airlines vom Golf, die sich gegenseitig nach und nach mit extrem langen Flugstrecken übertrumpfen. Emirates verbindet ihr Drehkreuz Dubai zum Beispiel in mehr als 17 Stunden Reise mit dem neuseeländischen Auckland. Auch Qatar Airways ist gut unterwegs und bietet mit Doha-Auckland einen der Rekordfüge in punkto Länge an.

In die andere Richtung können sich auch einige Verbindungen von Australien nach Nordamerika sehen lassen. Hier verlangt zum Beispiel United zwischen Houston und Sydney Passagieren einiges an Durchhaltevermögen ab. Den Rekord hält derzeit Singapore Airlines auf ihrer Strecke Singapur-New York – der Urmutter der Ultralangstrecke sozusagen. Die kann bei ordentlichem Gegenwind schon einmal rund 19 Stunden dauern. Die „Spezialanfertigung“ Airbus A350-900ULR macht es möglich!

Copyright Image: Commons Wikimedia.jpg

print

Scroll to Top